Am heutigen Vormittag (13.07.2016) kam es gegen 11:20 Uhr zu einem Kleinbrand in einer Wohnanlage für Studenten an der Limberger Straße.

Ein Rauchmelder machte Nachbarn darauf aufmerksam, die zeitgleich eine Rauchentwicklung wahrnehmen konnten. Sie alarmierten daraufhin die Feuerwehr, die mit dem Löschzug der Berufsfeuerwehr anrückte.

Brand in verlassener Wohnung

Weil in der betroffenene Wohnung kein Bewohner zuhause war, mussten die Einsatzkräfte gewaltsam die Tür öffnen. In der Wohnung fanden sie ein brennendes Handtuch auf einer eingeschalteten Herdplatte vor.

Rauchmelder verhinderte unbemerkte Brandausbreitung

Mit etwas Wasser aus einer sogenannten Kübelspritze, einer Art „Eimer“ mit Handpumpe, konnte der Brand schnell gelöscht werden. Der Rauchmelder hat damit wohl ein größeres Feuer verhindert.

[mappress mapid=“349″]