Aktuell 🎧Feierliche Veranstaltung im Kreishaus Osnabrück: 14 Menschen erhalten Einbürgerungsurkunde

Feierliche Veranstaltung im Kreishaus Osnabrück: 14 Menschen erhalten Einbürgerungsurkunde

-

Landkreis Osnabrück als neues Zuhause

Der Landkreis Osnabrück hat sich die Integration und Teilhabe von Zuwanderern auf die Fahnen geschrieben. Für 14 dieser Menschen erfolgte nun der letzte der offiziellen Schritte: Bei einer feierlichen Veranstaltung im Kreishaus Osnabrück wurden sie eingebürgert und erhielten ihre Urkunde von Bärbel Rosensträter-Harig: „Mit der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft zeigen Sie, dass Deutschland, dass der Landkreis Osnabrück ihr Zuhause geworden ist. Und in den aktuellen Zeiten der Flüchtlingsnöte können wir alle dankbar sein, wenn wir ein sicheres Zuhause haben. Wir freuen uns, das Sie diesen besonderen Moments ihres Lebens mit uns im Landkreis Osnabrück feiern“, sagte die Leiterin des Fachdienstes Ordnung.

13 unterschiedliche Herkunftsländer

Aus 13 europäischen und nicht-europäischen Ländern stammen die Menschen, die an der Veranstaltung teilnahmen. Zu der gehörte auch das feierliche Bekenntnis nach Paragraph16 des Staatsangehörigkeitsgesetztes: „Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte“, lautete der zentrale Satz. Mit der Einbürgerungsurkunde können die Menschen nun ihrer jeweiligen Kommune den deutschen Pass beantragen.

Im Kreishaus Osnabrück erhielten jetzt Zuwanderer ihre Einbürgerungsurkunde vom Team der Abteilung Integration und Ausländer. Zu diesem gehört Abteilungsleiterin Britta Korfage (vierte von rechts), Daniel Rehn (dritter von rechts) und Bärbel Rosensträter-Harig (Fachdienstleiterin Ordnung, ganz rechts).
Im Kreishaus Osnabrück erhielten jetzt Zuwanderer ihre Einbürgerungsurkunde vom Team der Abteilung Integration und Ausländer. Zu diesem gehört Abteilungsleiterin Britta Korfage (vierte von rechts), Daniel Rehn (dritter von rechts) und Bärbel Rosensträter-Harig (Fachdienstleiterin Ordnung, ganz rechts).

Die Organisatoren hatten die Veranstaltung unter das Motto „Angekommen im Landkreis Osnabrück“ gestellt. Das „Angekommen“ symbolisiere den letzten Schritt, hin zu einer vollumfassenden Integration und Teilhabe, da mit dem Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft auch das Wahlrecht einhergehe, erläuterte Rosensträter-Harig. Außerdem werde so auch ein endgültiges Bekenntnis zur Bundesrepublik Deutschland und zur Europäischen Union abgegeben.

Wertschätzung für jene, die sich für den deutschen Pass entscheiden

Der Landkreis Osnabrück möchte mit den Einbürgerungsveranstaltungen ein Zeichen setzen, dass der Entschluss der Menschen, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, wertgeschätzt wird. Künftig wird der Landkreis jährlich drei- bis viermal zu Veranstaltungen dieser Art einladen. Das nächste Mal wird es eine Einbürgerung im Rahmen der Integrationskonferenz am 30. November geben.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Katharina Pötter will sich nicht mit Querdenkern an Runden Tisch setzen

Sie wollen nicht Schwurbler oder Querdenker genannt und auch nicht mit Rechten oder Reichsbürgern in einen Topf geworfen werden....

Familienfreundliche Arbeitgeber: Bewerbungen für das Jahr 2022 können ab sofort eingereicht werden

Viele Unternehmen und Einrichtungen sind bereits Inhaber eines gültigen Zertifikates „Familienfreundliche Arbeitgeber in der Region Osnabrück“. Nun können wieder...




Krankenhäuser beobachten keine Kündigungswelle wegen Impfpflicht

Foto: Impfspritzen werden aufgezogen, über dts Berlin (dts) - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) beobachtet derzeit keine gestiegenen Kündigungszahlen bei...

Krankenhäuser beobachten keine Kündigungswelle wegen Impfpflicht

Foto: Impfspritzen werden aufgezogen, über dts Berlin (dts) - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) beobachtet derzeit keine gestiegenen Kündigungszahlen bei...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen