Deutschland & die Welt FDP will europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen

FDP will europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen

-


Foto: FDP-Logo, über dts

Berlin (dts) – Die FDP-Bundestagsfraktion hat eine europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen gefordert. “Wölfe kennen keine Ländergrenzen. Es gibt eine gemeinsame deutsch-westpolnische Wolfspopulation, die auch bei der Feststellung des Erhaltungszustandes gemeinsam betrachtet werden muss”, sagte der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Karlheinz Busen, der “Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Er griff damit ein Argument der Befürworter einer Wolfsjagd auf: Bei grenzüberschreitender Betrachtung sei der Bestand der Raubtiere nicht mehr gefährdet. Eine gezielte Bejagung wäre damit rechtlich möglich. Es gebe für diese Einschätzung gar keine Datengrundlage, berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von Busen. “Deutschland und Polen arbeiten derzeit mit unterschiedlichen Monitoringstandards”, schreibt Umwelt-Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD). Zudem sei keine fundiert wissenschaftliche Aussage darüber möglich, wie viele Wölfe derzeit in Deutschland lebten. Kritiker fordern eine Begrenzung auf 1.000 Tiere. Klar sei nur, dass “die Reproduktion der deutschen Wolfspopulation” als positiv einzuschätzen sei, so das Bundesumweltministerium weiter. Busen bezeichnete ein Wolfsmonitoring innerhalb von Landesgrenzen als realitätsfern. 2017 haben Wölfe nach den Zahlen der Bundesregierung allein in Deutschland nachweislich 1.636 Nutztiere gerissen – vorrangig Schafe, aber auch zwei Alpakas und zwei Hunde. Zahlen für 2018 würden derzeit noch ausgewertet, so das Ministerium weiter.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Spannender geht es nicht: Girolive-Panthers gewinnen gegen Göttingen mit 72:71

An diesem Wochenende müssen die GiroLive-Panthers Osnabrück mit Trainer Aleksandar (Sasa) Cuic das Spiel gegen die flippo Baskets BG...

Kein Corona-Todesfall und keine neuen Intensivpatienten in der Region Osnabrück

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Stadt und Landkreis Osnabrück steigt insgesamt wieder leicht, von...

60 Prozent der Beschäftigten im Einzelhandel arbeiten nur Teilzeit

Foto: Verkauf in einem Kaufhaus, über dts Berlin (dts) - Im Einzelhandel werden Vollzeitjobs zunehmend durch Teilzeitbeschäftigung verdrängt. Das...

KMK-Chefin rechnet mit ersten Schulöffnungen Anfang Februar

Foto: Corona-Hinweis an einer Schule, über dts Berlin (dts) - Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst (SPD), rechnet unter...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen