Deutschland & die Welt FDP warnt vor Grundsatzdebatte über Schwangerschaftsabbrüche

FDP warnt vor Grundsatzdebatte über Schwangerschaftsabbrüche

-


Foto: FDP-Logo, über dts

Berlin (dts) – Die FDP hat die Union aufgefordert, ihre Ablehnung von Veränderungen des sogenannten Werbeverbots bei Schwangerschaftsabbrüchen im Strafrechtsparagrafen 219a aufzugeben. “Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte über Schwangerschaftsabbrüche schlittern”, sagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Freitagsausgaben). Der Liberale befürchtet eine Spaltung der Gesellschaft bei dem “hoch emotionalen” Thema.

“Wir sollten uns heute an die schmerzhaften Diskussionen und mühsamen Entscheidungen rund um den Paragrafen 218 erinnern – ein sehr fragiles Konstrukt, das Abbrüche unter bestimmten Bedingungen straffrei stellt. Wollen wir dieses Fass wirklich wieder aufmachen?”, so Thomae. Seine Fraktion halte an ihrem Kompromissvorschlag fest, die im Paragrafen 219a enthaltenen Straftatbestände “Anbieten, Ankündigen und Anpreisen” von Abbrüchen durch das Wort “werben” zu ersetzen. “Im Bundestag gäbe es sicher eine knappe Mehrheit von SPD, Linken, Grünen und FDP für die Abschaffung des Paragrafen 219a”, so der FDP-Fraktionsvize. “Ich finde jedoch, solche Themen sollten mit breiter Mehrheit entschieden werden.” Eine Gewissensfrage sei die Abstimmung aber nicht: “Es geht nicht um Schwangerschaftsabbrüche, sondern die Information darüber. Niemand sollte das jetzt aus parteipolitischen Erwägungen überhöhen.”


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

PKW verunfallt in Osnabrück an Baum

Am Abend des Donnerstag, den 26.11.2020, verunfallte ein Fahrer mit seinem PKW im Osnabrücker Stadteil Eversburg. Um 19:00 Uhr befuhr...

Osnabrück sieht rot: Kultureinrichtungen machen auf Schließungen aufmerksam

Rot beleuchtet – so erstrahlen in der Vorweihnachtszeit viele Fassaden in und um Osnabrück! In Anlehnung an die Aktion...

Linke will Corona-Hilfe an Kündigungsverbot koppeln

Foto: Flughafenarbeiter, über dts Berlin (dts) - Die Linke will, dass die Corona-Hilfen für Unternehmen an ein Kündigungsverbot gekoppelt...

Insa: Breite Mehrheit erwartet Lockdown über Januar hinaus

Foto: Frau mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Berlin (dts) - Vier von fünf Bundesbürgern gehen davon aus, dass die Coronamaßnahmen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion