Deutschland & die WeltFDP stimmt gegen neuen Griechenland-Kredit

FDP stimmt gegen neuen Griechenland-Kredit

-


Foto: Griechische Fahne, über dts

Berlin (dts) – Die FDP wird im Bundestag gegen die Griechenland-Rettung stimmen. Die Liberalen werden in die Haushaltsausschuss-Sitzung am Mittwoch den Antrag einbringen, Athen die Auszahlung der vierten Kredit-Tranche zu versagen. „Der Haushaltsausschuss fordert die Bundesregierung auf, der Freigabe der vierten Tranche der Stabilitätshilfe für Griechenland in den ESM-Gremien zum jetzigen Zeitpunkt nicht zuzustimmen“, heißt es in dem Antrag, über den das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) berichtet.

Griechenland erhält seit 2010 Hilfsgelder. Die schrittweise Auszahlung ist an die Erfüllung von Reformauflagen geknüpft. Nachdem die internationalen Gläubiger Griechenland bescheinigt hatten, weitere 110 vereinbarte Reformmaßnahmen umgesetzt zu haben, gaben sie grünes Licht für die Auszahlungen der vierten Kredit-Tranche in Höhe von 6,7 Milliarden Euro. Das Geld ist vor allem für die Rückzahlung von Schulden und als Puffer vorgesehen, der für die Zeit nach dem Kreditprogramm aufgebaut werden soll. Der Bundestag muss die einzelnen Auszahlungen jeweils freigeben. „Athen kommt trotz anders lautender Beteuerungen seinen Verpflichtungen gegenüber den internationalen Geldgebern lediglich auf dem Papier nach. Wichtige Reformvorhaben wie die Mehrwertsteuer- oder die Rentenreform verzögern sich oder werden hinausgeschoben“, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr. So wird die Rentenreform, wenn überhaupt, erst 2019 in Kraft treten. Auch sei der ungehinderte Ablauf der elektronischen Aktionen zur Verwertung von Kreditsicherheiten äußerst mangelhaft, heißt es in dem FDP-Antrag. „Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Tsipras auf Zeit spielt. Die Fraktion der Freien Demokraten ist nicht bereit, die Steuerzahler dafür einzuspannen“, sagte Dürr. „Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, der vierten Tranche der Stabilitätshilfe nicht zuzustimmen.“



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Busfahrer „übersah“ Rotlicht und schließende Schranke in Osnabrück Eversburg

Gleich eine ganze Busladung voller Schutzengel hatten die Fahrgäste eines Linienbusses, dessen Fahrer trotz Rotlicht und herabsenkender Schranke über...

Kommentar: Der 3. Oktober oder das Ende eines 33 Jahre andauernden Friedens

"Ich bin mir sicher, auch die Russen lieben ihre Kinder", für den HASEPOST-Herausgeber ist "die Wende" von 1989 ganz...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen