Deutschland & die Welt FDP-Generalsekretär lobt Ampelkoalition

FDP-Generalsekretär lobt Ampelkoalition

-

[the_ad_group id="106177"]
[the_ad_group id="107069"]


Foto: Volker Wissing, über dts

Berlin (dts) – Eine Woche vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz hat FDP-Generalsekretär Volker Wissing die Koalition mit SPD und Grünen in seinem Bundesland gelobt und als mögliches Modell für die Bundespolitik empfohlen. „So etwas wie ein bürgerliches Lager gibt es doch nicht mehr“, sagte Wissing der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

[the_ad_group id="110538"]

Dagegen könne ein Kabinett aus unterschiedlichen Parteien als „Clearingstelle“ dienen, um die großen Zukunftsaufgaben des Landes auszubalancieren: „Eine Regierung, die scheinbar unversöhnliche Positionen zusammenbringen kann, ist gut für das Land.“ Es könne im Bund „zu einer Konstellation kommen, in der viele froh sind, dass nicht nur Rot-Rot-Grün gibt oder eine Große Koalition“. Wissing, der in Mainz als Stellvertreter von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) amtiert, kritisierte insbesondere den Kurs der Christdemokraten in dem Bundesland. „Das Programm des CDU-Kandidaten ist ein Programm der politischen Beliebigkeit“, sagte er.

Ein konservatives oder gar marktwirtschaftliches Profil sei nicht erkennbar. „Wo die CDU sich so beliebig gibt, gibt es auch keine Lagerwahlkämpfe mehr.“ Parteien hätten „vor allem einen Gestaltungs- und weniger einen Verhinderungsauftrag“, sagte der FDP-Politiker. Schon in der Weimarer Republik habe „die Unfähigkeit zum Kompromiss am Ende zu einem Zuwachs für die Rechtsradikalen geführt“.

Deshalb habe er sich vor fünf Jahren für das Risiko einer Regierungsbeteiligung in der Ampelkoalition entschieden. Damals hätten viele nicht erkannt, dass man auch das Nein zur Ampel hätte verantworten müssen. „Damit umzugehen ist die Aufgabe eines Spitzenkandidaten und Vorsitzenden“, fügte Wissing hinzu. FDP-Chef Christian Lindner hatte sich anderthalb Jahre später bei den Jamaika-Verhandlungen gegen eine Regierungsbeteiligung im Bund entschieden.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Erster Nashornnachwuchs im Zoo Osnabrück erwartet — Vorbereitungen für Geburt Ende Mai laufen

Freudig und gespannt wird im Zoo Osnabrück die erste Nashorngeburt erwartet. Nashornkuh Amalie, auch Amelie genannt, wird voraussichtlich Ende...

Nur eine Fahrspur frei am Heinrich-Lübke-Platz: Stadtwerke-Netztochter erneuert Kanalisation

Am Montag, dem 19. April, beginnt die SWO Netz am Osnabrücker Heinrich-Lübke-Platz mit notwendigen Bauarbeiten an der Kanalisation. Bis...

Vier NRW-Modellkommunen verschieben Start

Foto: Münster (Westfalen), über dts Münster (dts) - Der Start der Modellkommunen in Nordrhein-Westfalen wird größtenteils verschoben. Vier der...

Bericht: GroKo will geplante Ausgangssperren aufweichen

Foto: Hinweis auf Maskenpflicht, über dts Berlin (dts) - Die bundesweit geplanten Ausgangssperren von 21 bis 5 Uhr in...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen