Deutschland & die WeltFDP gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Maßnahmen

FDP gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Maßnahmen

-


Foto: 2G-Regel, über dts

Berlin (dts) – Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Christine Aschenberg-Dugnus, hat sich gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Wichtig sei, dass weiterhin regional unterschieden werde, sagte sie den Sendern RTL und n-tv.

„Sie können einem Land wie Schleswig-Holstein, mit einem niedrigen Hospitalisierungsindex, nicht die gleichen Maßnahmen vorschreiben, wie etwa Bayern, mit übervollen Intensivstationen.“ Auf die Frage, wie sie zum angekündigten Gesetzentwurf zur allgemeinen Impfpflicht stehe, antwortete die Gesundheitsexpertin: „Ich bin froh, dass wir darüber in Einzelanträgen entscheiden können.“ Sie selbst könne sich eine einrichtungsbezogene Impfpflicht gut vorstellen, aber bei einer allgemeinen Impfpflicht sei sie immer noch sehr skeptisch. Man müsse genau schauen, wie diese Pflicht ausgestaltet sei, so Aschenberg-Dugnus weiter.



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Entlastung für die Osnabrücker Tafel: Stadt Osnabrück verzichtet auf 15.000 Euro im Jahr

Die Stadt Osnabrück entlastet die Osnabrücker Tafel! Einem entsprechenden Antrag stimmte der Stadtrat am Dienstag (27. September) mit den...

Nächster Wechsel bei den Grünen im Stadtrat: Loreto Bieritz ersetzt Dr. Michael Kopatz

Oberbürgermeisterin Katharina Pötter begrüßt Loreto Bieritz per Handschlag im Stadtrat. / Foto: Guss Bereits in der letzten Sitzung des Stadtrats...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen