FDP begrüßt zusätzliche Milliarden für innere Sicherheit

Die Freien Demokraten (FDP) begrüßen die geplante Erhöhung der Haushaltsmittel für das Innenministerium im Jahr 2025. Der FDP-Innenpolitiker Manuel Höferlin lobt insbesondere die geplante Ausweitung der Mittel für die innere Sicherheit von über einer Milliarde Euro als wichtiges Signal für die Sicherheitsbehörden.

Erhöhung des Haushalts für das Innenministerium

Der FDP-Innenpolitiker Manuel Höferlin hat die geplante Erhöhung der Mittel für das Innenministerium im vorläufigen Haushaltsentwurf für 2025 gelobt. In einem Interview mit der “Rheinischen Post” (Donnerstagsausgabe) kritisierte er die Politik der Vorgängerregierungen. “Auch im Bereich der inneren Sicherheit wurde unter den Vorgängerregierungen zu lange verwaltet, anstatt zu modernisieren”, sagte Höferlin.

Ausweitung der Mittel für die innere Sicherheit

Besonders erfreut zeigte sich der FDP-Politiker über die geplante Ausweitung der Mittel für die innere Sicherheit. Christian Lindner, der Vorsitzende der FDP, plant, über eine Milliarde Euro zusätzlich für diesen Bereich zur Verfügung zu stellen. “Es ist ein wichtiges Signal für die Sicherheitsbehörden, dass Christian Lindner über eine Milliarde Euro zusätzlich für die innere Sicherheit zur Verfügung stellt, mit denen wir die Modernisierung und Ausweitung der Sicherheitskräfte weiter vorantreiben können”, erklärte Höferlin in dem Interview.

Fortsetzung des Paradigmenwechsels bei der inneren Sicherheit

Mit der geplanten Ausweitung der Mittel will die FDP den von der Ampel-Koalition begonnenen Paradigmenwechsel bei der inneren Sicherheit fortsetzen. “Damit setzen wir den von der Ampel-Koalition begonnenen Paradigmenwechsel bei der inneren Sicherheit fort und unterstützen die Sicherheitskräfte weiter bei ihrer täglichen Arbeit”, so Höferlin.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion