Deutschland & die Welt EZB-Direktor erteilt Bankenhoffnung auf gemilderten Minus-Zins Absage

EZB-Direktor erteilt Bankenhoffnung auf gemilderten Minus-Zins Absage

-


Foto: EZB, über dts

Frankfurt/Main (dts) – Der EZB-Direktor Benoît Cœuré hat den Hoffnungen vieler Banken auf eine Abmilderung des EZB-Negativzinses eine Absage erteilt. Er sei sehr skeptisch, dass ein gestaffelter negativer Einlagenzins richtig wäre, sagte Cœuré der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Er sei über die Intensität der Diskussion „überrascht“ und sehe derzeit keine geldpolitische Begründung für eine Staffelung, sagte Cœuré, der neben EZB-Chefvolkswirt Peter Praet zu den engsten Beratern von EZB-Chef Mario Draghi zählt.

Draghi hatte den Banken in einer Rede Hoffnung gemacht. „Im Augenblick sehe ich das geldpolitische Argument für eine Staffelung nicht“, sagte Cœuré. „Von der Staffelung würden vor allem die Banken mit hoher Überschussliquidität profitieren, von denen viele in Frankreich und Deutschland sitzen, wo die Kreditvergabe ohnehin schon hoch ist. Es gibt also bisher keinen Beweis, dass der negative Einlagenzins schlecht für die Kreditvergabe ist. Eher umgekehrt“, so der EZB-Direktor weiter. Derzeit liegt der Einlagenzins der Europäischen Zentralbank bei minus 0,4 Prozent. Die europäische Banken müssen auf ihre Überschussliquidität, die sie bei der EZB parken, etwa 7,5 Milliarden Euro Negativzins an die Zentralbank zahlen. Cœuré nannte den negativen Einlagenzins „wirklich nicht das größte Problem“ der europäischen Banken, die mit geringer Profitabilität kämpfen. Diese sollten mehr über ihre Kosten nachdenken. Eine Rezession im Euroraum sieht Cœuré nicht kommen, auch wenn er zugibt, dass das Ausmaß Konjunkturabschwungs die Zentralbank überrascht hat, besonders in Deutschland. Die EZB habe „gemischte Gefühle“. Es gebe einerseits „keinen Grund für allzu düstere Gedanken. Andererseits ist es doch sehr unsicher, wie lange und wie stark die Abschwächung sein wird.“ Die Unsicherheit habe politische Gründe: die von den USA ausgehenden Handelskonflikte, auch etwa der Brexit. „Das Wachstum kommt nur dann in der zweiten Jahreshälfte zurück, wenn sich Lösungen beim Handelsstreit abzeichnen“, sagte Cœuré der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Er riet Deutschland, durch mehr Investitionen die Binnennachfrage zu stärken.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Wie gehen die Tiere in Osnabrück mit der sommerlichen Hitze um?

Vogeltränke. / Foto: Gerhard Sardemann Im Laufe der Woche hält der Sommer mit hohen Temperaturen und viel Sonnenschein Einzug in...

Auto fährt Fußgängerin in Osnabrück an und flieht

Polizei (Symbolbild) Am Samstagmorgen (12. Juni) ist es in der Atterstraße zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Eine Passantin wurde verletzt, die...




Fast jeder zweite Inlandsflug durch Bahnfahrt ersetzbar

Foto: Frankfurt/Main Flughafen Fernbahnhof, über dts Berlin (dts) - 42,4 Prozent aller Inlandsflüge in Deutschland könnten durch Bahnfahrten unter...

Europäische Wirtschaft besorgt über Chinas Anti-Sanktionsgesetz

Foto: Container, über dts Berlin (dts) - Europäische Unternehmen fürchten erhebliche Konsequenzen für ihr Geschäft durch das neue Anti-Sanktionsgesetz...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen