Landkreis Osnabrück 🎧Explodierende Fallzahlen: Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück stellt...

Explodierende Fallzahlen: Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück stellt Überlastungsanzeige

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Kind mit Maske

Der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück reagiert auf die massiv steigenden Corona-Fallzahlen in der Region: Bei der Kontaktnachverfolgung konzentriert sich das Team nun auf die Bereiche Pflege, Schule und Kita. Dazu stellte der Gesundheitsdienst eine Überlastungsanzeige beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, um auf die besorgniserregende Entwicklung aufmerksam zu machen.

Die Zahlen der vergangenen zwei Wochen sind eindeutig: Im Landkreis Osnabrück stieg die 7-Tage-Inzidenz von 91,2 (27. Oktober) auf 120,5 (12. November). Im selben Zeitraum stieg die Inzidenz in der Stadt Osnabrück von 54,2 auf 76,1. Die Region liegt damit zwar unter dem Bundesdurchschnitt. Die Entwicklung der vergangenen Wochen lässt allerdings vermuten, dass die Zahlen auch im Osnabrücker Land noch deutlich steigen werden.

Überlastungsanzeige beim NLGA gestellt

Die täglich bis zu 170 neuen Fälle erschweren die zeitnahe Bearbeitung und Kontaktaufnahme. Hinzu kommt, dass die Betroffenen durch die Lockerungen der Corona-Schutzvorkehrungen in vielen Fällen zahlreiche Kontaktpersonen hatten. „Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger liegt uns am Herzen. Aber in der derzeitigen Situation können wir die Kontaktnachverfolgung nicht mehr umfassend ermöglichen“, betont Landrätin Anna Kebschull. Hinzu komme, dass ein größerer Teil der ermittelten Kontaktpersonen bereits geimpft und somit auch nicht von einer Quarantäne betroffen sei.
Der Gesundheitsdienst zieht deshalb Konsequenzen aus der Entwicklung: Er stellte eine Überlastungsanzeige beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich bei der Kontaktnachverfolgung auf bestimmte Bereiche konzentrieren. Diese sind Pflege, Schule und Kita. Zudem werden erkrankten Menschen weiterhin kontaktiert.

Osnabrücks Oberbürgermeisterin Katharina Pötter appelliert an die Einwohnerinnen und Einwohner der Region: „Bitte zeigen Sie Eigenverantwortung, damit sich das Virus nicht weiter ausbreitet und die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitswesens bedroht.“ Vollständig geimpfte und genesene Kontaktpersonen müssten zwar nicht mehr in Quarantäne. Bei Entwicklung von Symptomen sei es aber von großer Bedeutung, dass sich die Betroffenen selbstisolierten und zeitnah eine PCR-Testung durchführten.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Katharina Pötter will sich nicht mit Querdenkern an Runden Tisch setzen

Sie wollen nicht Schwurbler oder Querdenker genannt und auch nicht mit Rechten oder Reichsbürgern in einen Topf geworfen werden....

Familienfreundliche Arbeitgeber: Bewerbungen für das Jahr 2022 können ab sofort eingereicht werden

Viele Unternehmen und Einrichtungen sind bereits Inhaber eines gültigen Zertifikates „Familienfreundliche Arbeitgeber in der Region Osnabrück“. Nun können wieder...




Krankenhäuser beobachten keine Kündigungswelle wegen Impfpflicht

Foto: Impfspritzen werden aufgezogen, über dts Berlin (dts) - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) beobachtet derzeit keine gestiegenen Kündigungszahlen bei...

Union wirft Bundesregierung in Impfdebatte „schlechten Stil“ vor

Foto: Bundeskanzleramt, über dts Berlin (dts) - In der Debatte um die Einführung einer Impfpflicht fordert die Unionsfraktion die...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen