Rom ist nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Dies ist kaum verwunderlich, denn die Hauptstadt Bella Italias vereint wie keine zweite Geschichte, Kunst, Kultur und gutes Essen. Im Hochsommer ist es dort natürlich unerträglich heiß. Doch gerade dann ist eine Reise besonders günstig. Wer Geld sparen und dem üblichen Touristenrummel aus dem Weg gehen möchte, sollte im August nach Rom reisen.

Schnell und günstig ans Ziel

Die meisten deutschen Flughäfen verfügen über eine gute und schnelle Verbindung nach Rom. So erreicht man die Hauptstadt Italiens von Düsseldorf aus in knapp zwei Stunden, von Frankfurt sogar in nur 90 Minuten. Rom besitzt zwei internationale Flughäfen. Der größere, der Flughafen Rom-Fiumicino, befindet sich ca. 35 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Der 15 Kilometer entfernte kleinere Flughafen Rom-Ciampino wird vor allem von Billigfliegern angeflogen, die gerade im Hochsommer mit besonders günstigen Angeboten locken. Im August bezahlt man beispielsweise auf der Strecke Düsseldorf-Rom für den Flug mit einem Low-Cost-Anbieter weniger als 60 Euro pro Person. Doch auch das restliche Jahr über kann man auf fluege.de günstige Flüge von vielen deutschen Städten aus nach Rom finden, auch ab Münster/Osnabrück.


Wer die Ewige Stadt im Rahmen einer Italien-Rundreise besuchen möchte, erreicht Rom auch von den nahegelegenen Flughäfen von Florenz und Neapel. Etwas über zwei Stunden dauert die Fahrt von Neapel bis nach Rom mit einem Mietwagen. Von Florenz aus geht es schneller: Ein Zug legt die Strecke in 80 Minuten zurück.

Auch bei Hitze ein Erlebnis

Wer mit dem heißen Klima im Hochsommer umzugehen weiß, wird sich über die freien Straßen in Rom freuen. Während die Stadt sonst vor Touristen und Einheimischen überquillt, wirkt sie im August an manchen Stellen nahezu ausgestorben. Dies liegt daran, dass die Italiener zur heißesten Zeit des Jahres selbst Ferien haben und der Hitze der Stadt entfliehen. So kann es zwar passieren, dass manche Geschäfte und Restaurants im August geschlossen haben, dafür sorgt die geringere Zahl an Menschen jedoch für ein entspanntes und weniger hektisches Treiben auf den Straßen.

Für Abkühlung sorgen die zahlreichen Trinkwasserbrunnen, die auch als „nasoni“ bezeichnet werden. Insgesamt gibt es 2.500 von ihnen in der ganzen Stadt verteilt. Was viele Urlauber nicht wissen: Das Wasser ist von äußerst guter Qualität. Es macht also Sinn, seine Wasserflasche regelmäßig und vor allem kostenlos an den Brunnen aufzufüllen, anstatt überteuerte Getränke an den Touristen-Hotspots zu kaufen und mit sich herumzuschleppen.

Meiden sollte man im Hochsommer die Mittagssonne; empfehlenswert ist stattdessen eine ausgedehnte Siesta im schattigen Park oder im klimatisierten Hotelzimmer. So entgeht man nicht nur der größten Hitze des Tages, sondern ist anschließend auch wieder fit für die angenehm warmen Sommernächte, die Italien und insbesondere seine Hauptstadt zu einem Urlaubsparadies machen.


Bildrechte: Flickr Roman Fountain susanjanegolding CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten