EU und Apple einigen sich: NFC-Zugang für Drittanbieter

Die Europäische Union und der US-Technologiekonzern Apple haben ihren Disput über den Bezahldienst Apple Pay beendet. Diese Entwicklung folgt nach Verpflichtungszusagen von Apple, welche die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der EU-Kommission ausgeräumt haben.

Apple gibt Zugriff auf NFC-Schnittstelle

Der Technologieriese hat sich verpflichtet, Drittanbietern von Geldbörsen den Zugang zum NFC-Eingang von Apple-Geräten kostenlos zu ermöglichen. Damit müssen diese nicht mehr auf Apple Pay oder Apple Wallet zurückgreifen. Dieser Schritt folgt nach den Feststellungen der EU-Kommission, dass Apple seine Marktmacht unzulässig ausgeübt hat. Im Fall keiner gütlichen Einigung hätte Apple eine beträchtliche Wettbewerbsstrafe gedroht.

Verpflichtungen von Apple ab sofort bindend

Der Vize-Präsident der EU-Kommission, Margrethe Vestager, bestätigte die Verpflichtung von Apple in einer aktuellen Stellungnahme. “Apple hat sich verpflichtet, Konkurrenten den Zugang zur `Tap and Go`-Technologie des iPhones zu ermöglichen”, sagte sie. “Mit der heutigen Entscheidung werden die Verpflichtungen von Apple verbindlich.”

Ausblick auf den Wettbewerb

Vestagers Ausführungen zufolge ermöglicht die Entscheidung der EU-Kommission Wettbewerber, effektiv mit Apple Pay bei mobilen Zahlungen in Geschäften zu konkurrieren. “Die Verbraucher werden also eine größere Auswahl an sicheren und innovativen mobilen Geldbörsen haben”, so Vestager weiter. Somit stellt diese Entscheidung einen bedeutenden Schritt hin zu größerer Wettbewerbsfähigkeit und Vielfalt auf dem Markt für mobile Zahlungsdienste dar.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion