Deutschland & die WeltEU-Migrationspolitik: Serbien will Einbeziehung der Balkan-Staaten

EU-Migrationspolitik: Serbien will Einbeziehung der Balkan-Staaten

-


Foto: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts

Berlin (dts) – Serbiens Premierministerin Ana Brnabic hat die Europäische Union aufgefordert, die Transitstaaten auf dem Balkan in eine künftige gemeinsame Migrationspolitik einzubeziehen. Jede künftige gemeinsame Migrationspolitik müsse die Balkan-Staaten einschließen, sagte Brnabic der „Welt“ (Dienstagsausgabe). Wenn eine gemeinsame Politik mit der EU fair und berechenbar sei, dann werde man sich daran auch beteiligen.

Hintergrund ist das Bemühen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), eine umfassende Lösung der Migrationsthematik auf EU-Ebene zu finden. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte in diesem Zusammenhang die Errichtung von sogenannten „Auffanglagern“ in den Balkan-Staaten vorgeschlagen. „Solche Vorschläge sind im Moment noch Spekulation. Das ist ein sensibles Thema und sehr komplex“, sagte Brnabic. Man könne auch über die Einrichtung von Lagern außerhalb Europas nachdenken. „In jedem Fall muss die Grundlage für jeden Dialog eine gemeinsame Politik der EU mit den Balkan-Staaten sein“, so die Premierministerin. Täglich dürfen derzeit zwei Geflüchtete die serbisch-ungarische Grenze übertreten und in die EU einreisen.



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Nur in Osnabrück: Fahrrad-Parkverbot am Fahrradbügel

Ist es eine erneute Bewerbung des umstrittenen Stadtbaurats für einen weiteren Filmbeitrag von extra3 oder Mario Barth über besondere...

Osnabrück Fledder: Senior mit SUV nimmt Radfahrer die Vorfahrt

Der Radfahrschutzstreifen nutzte einem Radfahrer (34) nicht viel, als er am Samstagmorgen (3. Dezember) von einem SUV-Fahrer (61) vom...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen