Aktuell Energiewende als Lernerlebnis für Osnabrücker Schulen

Energiewende als Lernerlebnis für Osnabrücker Schulen

-



Was steht eigentlich hinter dem Begriff Energiewende? Inwieweit ist jeder von uns betroffen und was kann jeder Einzelne zur Energiewende beitragen? Diesen Fragen geht der gemeinsame Aktionstag der Stadtwerke Osnabrück und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 16. November in Osnabrück auf den Grund. Osnabrücker Schulklassen haben jetzt die Möglichkeit, sich für den Tag in den Räumen der DBU zu bewerben und in drei abwechslungsreichen und interaktiven Modulen Wissenswertes rund um die Energiewende zu erfahren.

Junge Menschen früh sensibilisieren

„Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft“, betont Dr. Heinrich Bottermann, Generalsekretär der DBU. „Deshalb ist es wichtig, junge Menschen schon früh an das komplexe Thema heranzuführen und für die Vor- und Nachteile, die damit einhergehen, zu sensibilisieren“, so Bottermann weiter. Genau dieses Ziel verfolgen die Stadtwerke Osnabrück und die DBU mit ihrem Aktionstag am 16. November, der sich aus drei Lerneinheiten zusammensetzt. Ein Baustein ist das von der DBU fachlich und finanziell geförderte multimediale Bildungsprojekt „Lernerlebnis Energiewende“ von und mit dem Pädagogen und Entertainer Friedhelm Susok. In unterschiedlichen Themenblöcken vermittelt Susok altersgerecht Grundlagen der Energiepolitik, die Rolle der Energieerzeuger und geht auf zukünftige Herausforderungen ein. Dabei setzt Susok vor allem auf Lernen durch Interaktion mit regionalem Bezug und den Spaßfaktor beim Lernen.

Friedhelm Susok vermittelt Schülerinnen und Schülern Wissenswertes zur Energiewende.
Friedhelm Susok vermittelt Schülerinnen und Schülern Wissenswertes zur Energiewende.

Drei Lerneinheiten

„Als regionaler Energieversorger sind wir nicht nur Wegbereiter, sondern auch Wegbegleiter bei der Energiewende“, erklärt Manfred Hülsmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück. „Deshalb sehen wir es als unsere Aufgabe, unser Fachwissen zielgruppengerecht an Schülerinnen und Schüler weiterzugeben“, so Hülsmann weiter. In einer Lerneinheit veranschaulichen Fachansprechpartner der Stadtwerke, was intelligente Stromnetze („smart grids“) sind und gehen dabei der Fragestellung nach, wie sich dezentrale Energieerzeugung durch Wind- und Solaranlagen auf das Stromnetz auswirken. Abgerundet wird das Programm mit einer Führung durch die interaktive Ausstellung „Zukunftsprojekt Energiewende“ der DBU. An 15 Mitmachstationen erfahren die Besucher unter anderem Wissenswertes zur dezentralen Energieerzeugung, können einen Blick auf die Umsetzung der Energiewende in verschiedenen Regionen werfen oder Tipps für die persönliche Energiewende sammeln. „Wir hoffen, dass viele Schulen die Möglichkeit nutzen, an diesem Tag teilzunehmen. Gerne würden wir den Aktionstag zu einem festen jährlichen Termin ausweiten“, wünscht sich Manfred Hülsmann.

Bewerbungen jetzt möglich

Der Aktionstag richtet sich an Osnabrücker Schulklassen der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird eine frühzeitige Anmeldung unter 0541 9633-921 empfohlen. Die Teilnahme an dem Aktionstag ist kostenlos. Mehr Infos zum Aktionstag gibt es auf der Homepage www.zukunftsprojekt-energiewende.de sowie unter www.stadtwerke-osnabrueck.de.


Stadt Osnabrückhttp://www.osnabrueck.de
Eine Pressemitteilung der Stadt Osnabrück.

aktuell in Osnabrück

Zahl der Corona-Neuinfektionen zieht in Stadt und Landkreis Osnabrück wieder an

Für eine Entwarnung ist es eindeutig zu früh, wie die Zahlen der in der Region Osnabrück festgestellten Neuinfektionen am...

Morgen-Kommentar: Hört auf zu nörgeln!

Noch mindestens drei Wochen werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus nicht gelockert, für mich war das an diesem...

Zahl der Corona-Toten in Italien steigt auf über 10.000

Foto: Eine Kirche in Italien, über dts Rom (dts) - In Italien ist die Zahl der Corona-Todesopfer seit diesem...

Politologe: Ausgangssperren in Frankreich zehren an Nerven

Foto: Hausfassade in Südfrankreich, über dts Ludwigsburg (dts) - Der Politologe Henrik Uterwedde vom Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg sieht...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code