Das Kulturextra 2018 steht in diesem Jahr unter dem Motto Raum (neue entdecken). Vom 14. Juli bis zum 21. Oktober stellen verschiedene Künstler und Galerien Projekte in Osnabrück aus. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Altstadt – dort startete heute das Kulturextra mit einer Installation der Künstlerin Carmen Einfinger, das ein Stück Südsee nach Osnabrück bringen soll.

„Raum“ ist ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt, das Künstlern und Kunstschaffenden die Möglichkeit gibt Räume zu gestalten, bespielen und zu untersuchen. Insgesamt sieben Installationen und Projekte sollen bis Ende Oktober realisiert werden. Größtenteils soll dies in der Altstadt passieren, aber auch angrenzende Orte oder der Neumarkt werden von Künstlern in Beschlag genommen.

Bunte Farben am Platz des 20. Juli

Installation
Ein Hauch Südsee

Den Anfang machte heute das Projekt der Künstlerin Carmen Einfinger. Sie wurde in England geboren, verbrachte aber den Großteil ihrer Kindheit und Jugend in Brasilien und lebt heute in New York. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt auf Tahiti kam ihr die Idee für „Südsee an der Hase“. Zu sehen ist eine große, künstliche und bunte Palme, die im Sand steht und von Sonnenstühlen gesäumt ist. „Als ich auf Tahiti war, waren da viele Palmen. Sie schwangen immer mit dem Wind und das sah wunderschön aus“, erklärt die Künstlerin. Palmen sind mit die ältesten bekannten Symbole der Menschheit für Pflanzen und haben in vielen Kulturen eine religiöse Symbolik.

Holz, Licht und Sonnenschein

Doch nicht nur das Projekt von Carmen Einfinger wird in den kommenden Wochen zu bestaunen sein. „Wir hatten unglaublich viele Ideen und bis jetzt steht noch gar nicht alles final fest“, erklärt Patricia Mersinger, die Leiter des Fachbereichs Kultur der Stadt Osnabrück. Tatsächlich werden in der Altstadt noch Räume gesucht, die für das Kulturextra verwendet werden könne. Was allerdings schon fest steht ist zum Beispiel die „Lange Nacht der Ateliers“ am 22. September, oder der Lichtbaum, der ab dem 23. August zu sehen sein wird. „Eine besondere Herausforderung war für uns das Projekt Frühstücksinsel auf der Hase“, sagt die Leiterin des Projektbüros im Bereich Kultur, Anke Bramlage. Es ist geplant eine Art „Insel“ auf der Hase zu errichten, auf der man dann frühstücken kann. Das soll eine neue Perspektive von Land und Wasser eröffnen.


Kunstprojekt Raum
Ausstellung in der Dominikanerkirche

Mehr über die einzelnen Projekte und Ausstellungen finden sie auf der Website raum2018.de. Heute Abend fand zudem die feierliche Eröffnung ganz im Sinne der Südsee statt. Auf dem Platz des 20. Juli konnte man die Künstlerin treffen, tropische Früchte knabbern und Cocktails trinken.

Foto: Claudia Löffelholz (Kuratorin), Patricia Mersinger (Leiter Fachbereich Kultur), Carmen Einfinger (Künstlerin), Anke Bramlage (Leiterin Projektbüro im Fachbereich Kultur) und Dr. Julia Draganovic (Direktorin Kunsthalle)

[mappress mapid=“882″]