Erst seit dem Frühjahr kann das digitale Antennenfernsehen in Osnabrück im neuen Standard DVB-T2 empfangen werden – erstmals auch mit zahlreichen Privatsendern. Im Dezember müssen die Receiver neu eingestellt werden.

Wer sich im Osnabrücker Stadtgebiet terrestrisch – also per Antenne – mit digitalen Fernsehsignalen versorgen lässt, sollte sich schon mal den 5. Dezember rot im Kalender anstreichen, dann ist ein erneuter Sendersuchlauf an den Empfangsgeräten notwendig.

Wie der Sendenetzbetreiber Media Broadcast am Donnerstag mitteilte, werden in verschiedenen Regionen Deutschlands Änderungen vorgenommen – Osnabrück Stadt gehört dazu.

Frequenzen werden für Mobilfunk geräumt

Hintergrund ist die „Digitale Dividende II“, bei der bisher von DVB-T genutzte Rundfunkfrequenzen für mobile Breitbandverbindungen geräumt werden. Die Bundesnetzagentur hatte die Frequenzen für die LTE-Nutzung im Mobilfunk versteigert.

Auch nach dem Frequenzwechsel bleibt das Programmangebot gleich, es handelt sich dabei um eine rein technische Maßnahme.