InternetDie Innenstadt der Zukunft, ein Showroom für den Onlinehandel?

Die Innenstadt der Zukunft, ein Showroom für den Onlinehandel?

-

Die von eBay heute verbreiteten “Thesen zur Zukunft des Handels” sind womöglich noch Zukunftsmusik, aber sie zeigen deutlich einen Trend, den man schon heute mit Smartphone-Apps wie WOABI oder BARCOO praktisch nachvollziehen kann.
Diese kleinen Helfer für iPhone- und Android-Telefone erlauben es direkt im Laden die Preise zu vergleichen und bei Bedarf beim billigsten Onlinehändler zu bestellen. Amazon & Co. liefern dann am Folgetag frei Haus – zum meist günstigeren Onlinepreis. So etwas kann nicht ohne Auswirkungen für den klassischen Handel bleiben, wo schon wenige Prozentpunkte eines Umsatztrends über den Erfolg einer Einzelhandelsfläche entscheiden. Und der Trend geht laut Experten immer weiter Richtung Online – auch wenn (naturgemäß) die Entwickler von Shoppingcentern das (öffentlich) nicht zugeben wollen!

Neumarkt 21

Die angekündigte Experten-Studie zeigt deutlich, wohin sich dieser Trend mittelfristig entwickeln wird:

“In der Zukunft wird vielleicht nur noch virtuell bezahlt. Ladengeschäfte würden sich zunehmend in Showrooms verwandeln und Produktlieferungen würden innerhalb weniger Stunden erfolgen.”

Test49

Die Ergebnisse des hochkarätig besetzten Gremiums werden von Martin Tschopp, Geschäftsführer von eBay Deutschland ergänzt. Was Tschopp voraussagt muss all diejenigen aufhorchen lassen, die immer noch an einen steigenden Bedarf klassischer Verkaufsflächen glauben wollen (Stichwort “Einkaufscenter am Neumarkt”):

„Der Handel wird sich in den nächsten drei Jahren stärker verändern als in den vergangenen 15 Jahren. Wir stehen an einem Wendepunkt. Es entsteht ein neues Handelsumfeld, das Verbraucher- und Technologie-getrieben ist.”

Aber was interessieren den Osnabrücker Stadtrat derartige Studien und weitere frei verfübare Studienergebnisse zu Trends im Handel, die I-love-OS (PDF-Download) bereits vor einigen Wochen ausschnittweise zusammengestellt hat?

HP

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS". Die Titelgrafik der HASEPOST trägt dieses ursprüngliche Motto weiter im Logo. Die Liebe zu Osnabrück treibt Heiko Pohlmann als Herausgeber und Autor an. Neben seiner Tätigkeit für die HASEPOST zeichnet der diplomierte Medienwissenschaftler auch für zwei mittelständische IT-Firmen als Geschäftsführer verantwortlich.

aktuell in Osnabrück

Kunst und Kultur in der Pandemie – Bürgerstiftung Osnabrück präsentiert „Kulturfibel“

Der Projektleiter Dr. Klaus Lang (links) und die Theaterpädagogin Liane Kirchoff präsentieren die "Kulturfibel". / Foto: Brockfeld Kunst, Musik und...

„Geboosterte“ ab Samstag in Niedersachsen von 2G-Plus befreit

2G-Plus-Regel (Symbolbild) / Foto: Guss Das Land Niedersachsen kippt die 2G-Plus-Regel nach Booster-Impfungen: Bereits ab dem morgigen Samstag benötigen Menschen,...




Berichte: Fünf Tote in Haus bei Berlin gefunden

Foto: Polizei, über dts Königs Wusterhausen (dts) - Die Polizei hat fünf Tote in einem Wohnhaus in Königs Wusterhausen...

SPD-Sonderparteitag stimmt mit 99 Prozent für Koalitionsvertrag

Foto: SPD-Sonderparteitag am 04.12.2021, über dts Berlin (dts) - Die SPD hat den Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP gebilligt....

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen