Deutschland & die Welt Deutscher Jagdverband will Wolf ins Jagdrecht aufnehmen

Deutscher Jagdverband will Wolf ins Jagdrecht aufnehmen

-

Berlin (dts) – Der Streit über den Umgang mit der Rückkehr des Großraubtieres Wolf nach Deutschland spitzt sich weiter zu: Der Deutsche Jagdverband (DJV) plädiert für eine Aufnahme des Wolfs in das Jagdrecht und will notfalls ganze Rudel töten lassen, um Mensch und Weidevieh zu schützen. “Wölfe haben keine natürliche Scheu vor dem Menschen. Sie sind anpassungsfähig und lernen schnell, dass Schafe, Kälber oder Ponys auf der Weide einfacher zu haben sind als Frischlinge, die von der Wildschweinrotte verteidigt werden. Wir müssen ihnen beibringen: `Halte dich vom Menschen und seinen Nutztieren fern.` Dazu kann es auch notwendig sein, ganze Rudel zu töten”, sagte DJV-Präsident Hartwig Fischer der “Bild-Zeitung” (Freitagsausgabe).

Er fordert ein dreigliedriges Wolfsmanagement inklusive faktisch wolfsfreier Zonen. “Es gibt hier drei Kategorien. In den `Wolfsschutzarealen` darf sich der Wolf unbeeinflusst entwickeln, zum Beispiel in Naturschutzgebieten. In `Wolfsmanagementarealen` wird der Wolf toleriert, seine Bestände werden aber auf Basis der individuellen Akzeptanzgrenzen in den Ländern reduziert”, so der DJV-Präsident weiter. In sogenannten “Wolfsausschlussarealen” seien “territoriale Wolfsrudel” nicht toleriert. “Urbane Gebiete wie Hamburg, Bremen und Berlin gehören ebenso dazu wie der alpine Raum oder Weidetierhaltung mit großem Konfliktpotenzial. Wer Rechtssicherheit will, der muss den Wolf deshalb ins Jagdrecht aufnehmen”, sagte Fischer der “Bild-Zeitung”.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Das “The Red Shamrock” ist am Donnerstag nun die einzige Gaststätte in Niedersachsen mit Alkoholverbot nach 23 Uhr

Was passiert, wenn Landesregierung und Verwaltung beim Erlass von sicher gutmeinenden Verordnungen nicht antizipieren wie die Rechtslage ist, insbesondere...

Osnabrück: Sexuelle Belästigung im Stadtbus

Am Mittwochnachmittag (28.Oktober), um kurz nach 16 Uhr, ereignete sich in der Buslinie M3 (Richtung Schinkel Ost) zwischen den...

Ökonomen loben Teil-Lockdown

Foto: Wegen Coronakrise geschlossener Laden, über dts Berlin (dts) - Die Ökonomen der fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten, dass der...

“SZ”: Flüchtiger Wirecard-Manager womöglich österreichischer Agent

Foto: BKA-Fahndungsfotos von Jan Marsalek, Text: über dts Karlsruhe (dts) - Der flüchtige Ex-Wirecard-Manager Jan Marsalek soll laut...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen