Start Nachrichten Deutsche Bank will härter gegen Geldwäsche vorgehen

Deutsche Bank will härter gegen Geldwäsche vorgehen

-




Foto: Deutsche Bank, über dts

Frankfurt/Main (dts) – Die Deutsche Bank will härter gegen Finanzkriminalität vorgehen. Während im gesamten Konzern derzeit mehr als 7.000 Stellen wegfallen, soll die Abteilung zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorfinanzierung und anderen kriminellen Finanzgeschäften weiter wachsen. Das sagte der Leiter der Abteilung, Philippe Vollot, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe).


Seit seinem Amtsantritt Anfang 2017 hat der Franzose die Abteilung schon von knapp 800 auf aktuell 1.300 Mitarbeiter erweitert. Bis Ende dieses Jahres sollen laut Vollot noch einmal gut 15 Prozent hinzukommen. Sie sollen in erster Linie verhindern, dass Kriminelle die internationalen Netzwerke der Bank nutzen, müssen dabei aber auch die Mitarbeiter der Bank im Blick haben. „Fehlverhalten der eigenen Mitarbeiter können der Bank genau so viel Schaden zufügen wie mögliche externe Delikte. Deswegen müssen wir auf beiden Seiten gleichermaßen aufmerksam sein“, sagte Vollot. In der Vergangenheit hatten vor allem die US-Aufsichtsbehörden der Bank immer wieder mangelhafte interne Kontrollen vorgeworfen. So sollen beispielsweise in einem Geldwäscheskandal in Moskau ehemalige Mitarbeiter der Bank über Jahre hinweg Kunden beim Geldwaschen geholfen haben. „Einige Aufsichtsbehörden haben uns gesagt, dass unsere internen Kontrollen sie noch nicht zufriedenstellen. Es ist verständlich, dass sie ungeduldig werden. Wir sind aber auf einem guten Weg, um unser Kontrollumfeld weiter zu stärken“, sagte Vollot. „Wir sind immer noch dabei, diese Abteilung aufzubauen. Wir haben große Fortschritte gemacht.“ Ob die US-Notenbank Federal Reserve das auch so sieht, dürfte sich in den nächsten Tagen zeigen. Wenn sie den zweiten Teil der Ergebnisse des großen Bankenstresstests vorlegt, wird auch eine Bewertung der internen Kontrollen der Deutschen Bank erwartet.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.



 

Lesenswert

Datenschützer erwartet hohen Mehraufwand für die Rentenversicherung

Foto: Rentenversicherung, über dts Hamburg (dts) - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar erwartet durch die Grundrente einen hohen Verwaltungsaufwand für die Deutsche Rentenversicherung. Er...

BMAS: Deutsches KI-Observatorium soll noch 2019 starten

Foto: Rednerpult im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, über dts Berlin (dts) - Die Anwendung Künstlicher Intelligenz (KI) breitet sich in deutschen Unternehmen unaufhaltsam...

Giffey wirbt für Fortsetzung der Großen Koalition

Foto: Franziska Giffey, über dts Berlin (dts) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich vehement für eine Fortsetzung der Großen Koalition ausgesprochen und an...


Contact to Listing Owner

Captcha Code