Aktuell 🎧Der VfL Osnabrück verliert 3:0 in Düsseldorf und beendet...

Der VfL Osnabrück verliert 3:0 in Düsseldorf und beendet damit seine erfolgreiche Auswärtsserie

-

In einem zunächst ausgeglichenen Spiel musste sich der VfL nach 93 Minuten 3:0 geschlagen geben. Der Sieg der Fortuna geht zwar letztendlich in Ordnung, fiel aber ein, zwei Tore zu hoch aus. In Anlehnung an einen uralten Hit fällt mir dazu nur ein: „Wär ich doch in Osnabrück geblieben …“

Es gab keine PK vor dem Spiel. „In diesem Stadion zu spielen, das ist sehr reizvoll. Wir fahren da mal hin und sagen hallo“, verkündete Trainer Grote vor dem Spiel. Nun, auch menschenleere Stadien scheinen ihren Reiz zu haben.
Der VfL hat nach dem sonntäglichen Sieg in Braunschweig in den nächsten sechs Tagen drei weitere Spiele vor der Brust: Heute gegen Düsseldorf, Samstag an der Brücke gegen Paderborn und am Dienstag im DFB-Pokal in Köln.
Da heißt es, das Training genau einzuteilen, die Kräft nicht überzustrapazieren und die Stimmung aufrechtzuerhalten.
Man könne nicht ständig predigen, ein Team mit vielen Optionen zu sein, um sie dann nicht zu nutzen, meint Grote. Von den Namen her verfüge die Fortuna über einen Erstligakader und man müsse der individuellen Qualität des Gegners vor allem mit mannschaftlicher Geschlossenheit begegnen.
Grotes kurze und trockene Art lässt auch Floskeln sympathisch klingen. Solange er nicht über polyvalente Spieler schwadroniert, ist alles in bester Ordnung.
Die nicht ganz jungen Fans dürften sich noch an Düsseldorfs Torjäger Rouwen Hennings erinnern, der in der Saison 2007/2008 und 2012 für den VfL spielte. Er läuft seit 2016 für die Fortuna auf und ist auch in der laufenden Saison mit allerdings „nur“ drei Toren ihr bester Torschütze.

Der VfL mit einigen Veränderungen in der Startelf: Multhaup ersetzt Blacha und Schmidt startet für Kerk. Christian Santos steht nach längerer Verletzungpause für Ihorst auf dem Platz. Solche Rotationen sind wohl in erster Linie den Belastungen der vergangenen und kommenden Wochen geschuldet.
Bei Düsseldorf steht nach dem 2:1-Sieg in Karlsruhe für den gelb-rot-gesperrten Torwart Kastenmeier Wolf zwischen den Pfosten. Für Karaman steht Kownacki zum ersten Mal in der Startelf.

Beginn …

Schiedsrichter Florian Lechner aus Hornstorf pfeift pünktlich um 18.30 die Partie an. Anstoß hat bei recht mildem Wetter um die acht Grad die ganz in Rot angetretene Fortuna.
Der VfL greift die extrem heimstarken Düsseldorfer schon früh an und hat sogar in der vierten Minute die erste Chance nach einer Ecke von Schmidt, als Beermann mit einem Kopfball im Strafraum einen Mitspieler einsetzen will, aber die Düsseldorfer etwas dagegen haben.
In der 11. Minute dann das 1:0 für die Düsseldorfer. Prib köpft nach einem Einwurf auf Kownacki, der mit einer Drehung Appelkamp geschickt freispielt und dessen platzierter Schuss landet unhaltbar unten links in Kühns Kasten

Nach der Anfangsviertelstunde kommt der VfL besser ins Spiel …

… und erzielt durch einen phantastischen Wolze-Freistoß aus gut 20 Metern fast den Ausgleich, aber der Ball kracht gegen den rechten Pfosten. Die viel zu lässig aufgestellte Ein-Mann-Mauer der Düsseldorfer hätte sich fast gerächt.
Der VfL ist nun am Drücker. Chancen im Minutentakt durch Santos, Wolze, Schmidt, Multhaup oder Amenyido folgen.
Nach einem heftigen Zusammenprall in der 27. Minute müssen Peterson und Ajdini behandelt werden, können aber nach einigen Minuten Behandlungspause beide weiterspielen.
Beide Teams spielen nach der Zwangspause eine Weile etwas verhaltener, doch nimmt das Spiel rasch wieder Fahrt auf, echte Torchancen gibt es allerdings kaum. In der 37. Minute muss Ajdini aufgrund des Zusammenpralls doch noch vom Platz gehen und wird durch Bryan Henning ersetzt.
Auf beiden Seiten finden in den Schlussminuten der ersten Halbzeit kaum nennenswerte Angriffe statt, wobei der VfL nach dem 1:0 der Düsseldorfer das aktivere Team ist. Aufregung noch einmal in der 48. Minute, als Amenyido mit einem dummen Foul Peterson von hinten in die Beine grätscht und Glück hat, nur den gelben Karton zu sehen.

Kristoffer Peterson (Fortuna Düsseldorf) im Zweikampf gegen Ludovit Reis
Kristoffer Peterson (Fortuna Düsseldorf) im Zweikampf gegen Ludovit Reis

Halbzeitfazit:

Die Führung der Fortuna geht aufgrund der dynamischeren Anfangsminuten nur mit Abstrichen in Ordnung, denn der VfL war danach das aktivere Team. Beide Abwehren ließen nur wenig zu und Wolzes Pfostenschuss hätte gut das 1:1 markieren können, das absiolut verdient gewesen wäre.

Tipp: Die Halbzeitgedanken, eine Melange aus Hintergrundinformation und Kommentar, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie fallen hin und wieder recht knapp, manchmal aber auch sehr ausführlich aus. Wem das Lesen der Halbzeitgedanken zu mühselig ist: Ganz einfach weiter nach unten scrollen, dort geht es dann mit dem aktuellen Spielbericht weiter.

Halbzeitgedanken:
Fortuna Düsseldorf
wurde 1895 gegründet und hat heute 28.000 Mitglieder. Die äußerst wechselhafte Geschichte des Vereins mit seinen ständigen Aufs und Abs  lässt sich hier nicht einmal ansatzweise schildern. Höhepunkte waren sicherlich die deutsche Meisterschaft von 1933 und die DFB-Pokalsiege von 1979 und 1980.
Wer sich für die wechselhafte Geschichte diese Vereins interessiert: Fortuna Düsseldorf.
Die Fortuna spiel in einer sogenannten Multifunktionsarena, die für die nächsten Jahre den Namen eines Glücksspielautomaten-Herstellers trägt. Es soll Abertausende Spielsüchtige geben. Ist das dann nicht Werbung für eine abhängigmachende Droge? Mich kotzt jedenfalls der lässige Umgang mit solchen Drogendealern gehörig an, aber es soll ja sogar Fußballvereine geben, die für Wettanbieter werben … Unvorstellbar nach all den Wettskandalen der letzten Jahre, oder?

Nicht ganz abwegige Halbzeitgedanken:
Düsseldorf
hat etwa 620.000 Einwohner, davon gehören 45,5% einer Glaubensgemeinschaft an. 54,5 % sind konfessionslos oder gehören anderen Glaubensgemeinschaften an. Fast alle glauben aber an die bekennenden Fortuna-Fans der Toten Hosen.
Dr. Stephan Keller von der CDU ist seit dem 01.11.2020 Düsseldorfer Oberbürgermeister.
Seit der Wahl vom 13.09.2020 lautet die Verteilung der 90 Sitze im Stadtrat: CDU 30, Grüne 24, SPD 16, FDP 8, Linke 4, DIE PARTEI 2 – die restlichen acht Sitze verteilen sich auf fünf Wählergruppen, anders ausgedrückt: 96,42 % wählte in Düsseldorf demokratisch, ganze 3,58 Restprozente die AfD.

Etwas abwegige Halbzeitgedanken:
Einerseits: „Wärst du doch in Düsseldorf geblieben …“
Andererseits: „Wer wohnt schon in Düsseldorf?“

Der VfL wechselt zur zweiten Hälfte …

… für den geb-rot-gefährdeten Amenyido kommt Luc Ihorst ins Spiel, bei den Düsseldorfern gibt es vorerst keinen Wechsel.
Klar ist: Der VfL drängt nun auf den Ausgleich, die Fortuna auf das zweite Tor. Beide Mannschaften neutralisieren sich aber immer wieder im Mittelfeld, sodass kaum Torchancen entstehen.
Hin und wieder sieht man von der extrem hohen Pressetribüne aus beim Verschieben der Viererketten wie bei einem Schachspiel zu. Der VfL hat mehr vom Spiel, aber die Fortuna steht sattelfest und wartet auf ihre Konterchance.
Selten traf die Floskel vom gegenseitigen Neutralisieren mehr zu als für die Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit.

Ajdini wird behandelt, Foto: imago images / Poolfoto
Ajdini wird behandelt, Foto: imago images / Poolfoto

Nach 60 Minuten kommt Kerk für Santos ins Spiel …

… doch zunächst läuft das Spiel unverändert statisch weiter. Das Spiel ist nicht schlecht, bietet aber auf beiden Seiten wenig „Unterhaltung“. Der VfL ist nach wie vor das aktivere Team, wenngleich die Düsseldorfer in der 69. Minute durch Rouwen Hennings abgefälschten Schuss zu einer Ecke kommen. Pribs Eckball kann Danso aus acht Metern per Kopf fast zum 2:0 verwandeln.
Pledls Freistoß nach einem Foul von Beermann am linken Strafraumrand geht in Richtung langes Eck, Kühn hält.
Kurz darauf kann Danso erneut einen Kopfball aus kurzer Entfernung nicht verwandeln. Der VfL ist nun im Glück und kommt selbst kaum bis in den Düsseldorfer Strafraum. Er ist zwar stets bemüht, bringt aber so gut wie keine Chance zustande.
In der 88. Minute dann der Todesstoß. Sobottka läuft nach einem Konter allein auf Kühn zu, spielt auf den mitgelaufenen Hennings, der keine Mühe hat, den Ball in die Maschen zu setzen. Zwei Minuten später schlenzt Hennings den Ball nach Zuspiel von Pledl ins lange Eck. Es steht 3:0 und das Spiel wird abgepiffen.

Fazit

In einem Spiel, in dem zunächst beide Mannschaften nur wenige Chancen des Gegners zuließen und auf Augenhöhe spielten, gewann die Fortuna aufgrund der guten Schlussminuten am Ende zurecht, wenn auch ein oder zwei Tore zu hoch.

Zahlen, Daten & Fakten

Zuschauer: keine, bis auf wenige Offzielle und Medienvertreter als Geisterkulisse

Tore:
1:0 Appelkamp (11.)
2:0 Hennings (89.)
3:0 Hennings (90.+2)

Gelbe Karten:
(45.+3) Amenyido
(75.) Beermann
(80.) Pledl
(87.) Reichel

Fortuna Düsseldorf:
Wolf – Zimmermann, Hoffmann, Danso, Krajnc – Morales (83. Bodzek), Prib (70. Sobottka)- Appelkamp (70. Ofori), Peterson (59. Pledl) – Kownacki (59. Karaman), Hennings
Trainer: Uwe Rösler

VfL Osnabrück:
Kühn – Ajdini (37. Henning), Beermann, Trapp, Wolze – Taffertshofer (82. Gugganig) – Reis, Schmidt, Multhaup (81. Reichel) – Amenyido, Santos (59. Kerk)
Trainer: 
Marco Grote

Schiedsrichter: Florian Lechner (Hornstorf)

Statistik:
Insgesamt trafen die beiden Clubs seit dem 10. Oktober 1987 nun 17-mal in der 2. Liga oder Regionalliga aufeinander. Der VfL gewann sechsmal, die Fortuna neunmal und zwei Partien endeten unentschieden.
Hier geht es zur kompletten Statistik von “weltfussball.de“.

Tabellarisches

Vor diesem Spiel stand der VfL mit einer Durchschnittsnote von 3,19 nach wie vor auf dem dritten Platz der Kicker-Formtabelle, die Fortuna mit der Note 3,77 auf dem sechzehnten Platz. Tatsächlich spielte der VfL als Fünfter des elften Spieltags gegen den Siebten aus Düssseldorf.

Die aktuelle Tabelle:

(Achtung: die Tabelle aktualisiert sich automatisch und ist ggf. noch nicht aktuell)

Foto: Christian Santos im Zweikampf gegen Andre Hoffmann (Fortuna Düsseldorf), Foto: imago images / osnapix


Kalla Wefels Saisonrückblick 2019/20 erschien im aufwändigen A-4-Format und ist unter anderem bei Bücher Wenner erhältlich. Dietrich Schulze-Marmeling schreibt in seinem Vorwort: “Herausgekommen ist ein großartiges Saisonbuch. Eigentlich ist es weit mehr als das …” Um die Spielberichte herum ranken sich Reportagen, “Halbzeitgedanken”, Hintergrundberichte, Fankommentare und Kolumnen.
160 Seiten A-4-Format / 12,00 €
Kalla saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war.
Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Mit “Der VfL in der Saison 2019/20” hat er ein neues Format entwickelt, das von nun an jährlich erscheinen soll. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Journalist und Buchautor sowie als Kabarettist und Musiker.

 

Kalla Wefel
Kalla Wefel

aktuell in Osnabrück

Kinder legen Steine auf ICE-Strecke nach Osnabrück

ICE (Symbolbild) Kinder legten am Montag (27. September) Steine auf die Gleise der ICE-Strecke Osnabrück - Bremen. Die Polizei warnt...

Pkw schneidet Bus in Osnabrück – Fahrgast verletzt

Bus in Osnabrück (Symbolbild) Bei der Gefahrenbremsung eines Linienbusses wurde am Samstag eine 38-jährige Frau aus Lengerich leicht verletzt. Zuvor...




Wagenknecht kritisiert Linken-Wahlkampf

Foto: Wahlplakate von Grünen und Linken, über dts Berlin (dts) - Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat Zweifel geäußert, ob...

Unmut über Habeck in Teilen der Grünen-Fraktion

Foto: Robert Habeck, über dts Berlin (dts) - In Teilen der Grünen-Bundestagsfraktion gibt es Unmut über eine mögliche Vereinbarung...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen