DB plant fest getaktete Bauzeitfenster für stabilere Fahrpläne

Die Deutsche Bahn (DB) plant ein neues Baustellenkonzept zur Stabilisierung der Fahrpläne. Mit Hilfe von festen Zeitfenstern für Instandhaltungs- und Modernisierungsprojekte hofft das Unternehmen, die Anzahl der unterjährigen Fahrplanänderungen bis 2026 zu halbieren und die Baufreiheit nach Abschluss der Arbeiten zu erhöhen.

Neues Baustellenkonzept

Die DB kündigte an, fest getaktete Zeitfenster im Fahrplan für Instandhaltungs- und Modernisierungsarbeiten einzurichten. Dies soll die Anzahl der Fahrplanänderungen während des Jahres reduzieren. “Bauen im Takt” bedeutet außerdem, dass mehrere Gewerke pro Zeitfenster gebündelt sind, was, nach Abschluss der Arbeiten, zu einer längeren Baufreiheit führen soll.

Instandhaltungsmanagement

Ab Mitte Juli soll das Instandhaltungsmanagement umgestellt werden. Dazu gehören Instandhaltungsteams, die auf festgelegten Streckenabschnitten arbeiten, um Inspektions- und Reparaturarbeiten Kilometer für Kilometer durchzuführen. Die “kontinuierliche und systematische Instandhaltung” soll für weniger kurzfristige Baustellen sorgen, die Störanfälligkeit reduzieren und das System stabilisieren. Die DB möchte wiederkehrende Instandhaltungsarbeiten in “verkehrsarme Zeiten” verlegen.

Baustellenmanagement

In den kommenden Jahren soll das neue Baustellenmanagement auch für größere Ausbau- und Modernisierungsprojekte eingesetzt werden. Längere Zeitfenster sollen dann für umfangreichere Bauarbeiten zur Verfügung stehen. Die Systematisierung mit festgelegten Baufenstern soll verhindern, dass parallel auf wichtigen Umleitungsstrecken und auf einem Korridor gebaut wird.

Ausblick

Philipp Nagl, Vorstandsvorsitzender der DB-Tochter Infrago, betonte die Notwendigkeit der Änderung: “Die betriebliche Lage kann nicht bleiben, wie sie ist.” Er erklärte, dass die Bauarbeiten in Zukunft dem Fahrplan folgen und nicht umgekehrt. Das Ziel laut Nagl ist es, dass “weniger Kunden von Baustellen betroffen sind und sich auf stabile Fahrpläne verlassen können”.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion