Start Nachrichten DAX legt zu - Wirecard mit kräftigem Kurseinbruch

DAX legt zu – Wirecard mit kräftigem Kurseinbruch

-




Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts

Frankfurt/Main (dts) – Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.572,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius Medical Care mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Bayer und von Fresenius.

Die Anteilsscheine von Wirecard standen kurz vor Handelsschluss mit einem kräftigen Kurseinbruch von über fünf Prozent am Ende der Liste, gefolgt von Adidas und von Eon. Marktbeobachter sehen die Beurlaubung eines Wirecard-Managers nach dem Vorwurf finanzieller Unregelmäßigkeiten in Singapur als Grund für den kräftigen Kurseinbruch bei dem Zahlungsdienstleister. Der Mitarbeiter sei freigestellt bis zum Ende der Untersuchung, sagte Wirecard-Chef Markus Braun am Dienstag und bestätigte damit entsprechende Marktgerüchte. Dies sei ein völlig normaler Prozess. Der Mitarbeiter sei seit einigen Wochen von seiner Arbeit entbunden, so Braun weiter. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag kaum verändert. Ein Euro kostete 1,1305 US-Dollar (+0,14 Prozent).

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

Lesenswert

US-Börsen leiden unter Handelskonflikt

Foto: Wallstreet in New York, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Montag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der...

Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Foto: Fahne von Österreich, über dts Wien (dts) - Österreichs Regierungskoalition ist endgültig zerbrochen. Alle FPÖ-Minister verlassen das Kabinett, meldeten österreichische Medien am Montagabend....

Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern

Foto: Menschen, über dts Berlin (dts) - 81 Prozent der Bundesbürger sorgen sich um das Gemeinwohl in Deutschland. Das zeigt die Studie "Gemeinwohl-Atlas 2019"...

 

Contact to Listing Owner

Captcha Code