Start Aktuell Das Wasser wird knapp – Keine Entwarnung möglich

Das Wasser wird knapp – Keine Entwarnung möglich

-



Die Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück kann noch keine Entwarnung in Bezug auf die Wasserknappheit geben. Aufgrund der bisherigen Trockenphase bittet sie darum, zum Schutz der Fließgewässer kein Wasser aus ihnen zu entnehmen. Verstöße gegen dieses Verbot kann die Wasserbehörde mit einem Bußgeld ahnden.

Feldfrüchte, Blumen im Garten oder Gemüsepflanzen leiden unter der schon langanhaltenden Trockenheit. Auch die wenigen Sommergewitter ändern diese Situation kaum. Da ist die Versuchung groß, mit einer Pumpe aus dem nahen Fluss, Bach oder Graben Wasser zu entnehmen und Felder und Gärten zu bewässern, Viehtränken zu versorgen oder sogar Gartenteiche zu befüllen. Diese Verhaltensweise bedroht jedoch Tiere und Pflanzen, die an einem Fließgewässer leben. Durch massive Wasserentnahmen wird der ökologische Zustand des betroffenen Gewässers mit seinen Fischen, Amphibien und Insekten nicht nur gefährdet, sondern kann sogar völlig zerstört werden. Deshalb werden auch Inhaber einer entsprechenden wasserrechtlichen Erlaubnis gebeten, kein Wasser aus Fließgewässern zu entnehmen.

Lebensräume der Wasserbewohner gehen verloren


In erster Linie sind von der Trockenheit die Oberläufe und kleinere Gewässer betroffen. Maßgebend für das Trockenfallen eines Gewässers ist dabei jedoch nicht allein der fehlende Niederschlag. Vielmehr spielen hier auch natürliche Gegebenheiten wie das Speichervermögen des Bodens und die angrenzende Vegetation, sowie die Nutzung durch den Menschen eine Rolle. Das auch teilweise Trockenfallen eines Gewässers führt zumindest für Fische und Kleinstlebewesen, sofern sie nicht in noch vorhandene Rückzugsräume wie Kolke fliehen können, zu einem kompletten Verlust des Lebensraumes. Ein niedriger Wasserstand in den Gewässern geht mit der zunehmenden Erwärmung des Wassers einher, die sich wiederum direkt auf den Sauerstoffgehalt auswirkt. Der Sauerstoffgehalt sinkt mit zunehmender Temperatur des Wassers. Viele Fische sind jedoch auf einen ausreichenden Sauerstoffgehalt und auch entsprechend niedrige Wassertemperaturen angewiesen und verlieren somit möglicherweise ihre Lebensgrundlage. Wasser- und Sumpfpflanzen leiden natürlich ebenfalls unter der Trockenheit, sodass vorhandene Bestände zurückgehen.

Der Landkreis verweist darüber hinaus noch einmal auf die weiterhin gültige Waldbrandschutzverordnung vom 26. Juni hin. Demnach ist es verboten, in Wäldern, Mooren und Heidegebieten Feuer zu machen, zu grillen und abseits von Wegen Auto zu fahren und außerhalb von Parkplätzen Fahrzeuge abzustellen.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.


 


 

Lesenswert

Umfrage: Jedes zweite Industrieunternehmen nutzt Glasfaser

Foto: Computer-Nutzer, über dts Berlin (dts) - Mehr als die Hälfte der Industrieunternehmen in Deutschland (57 Prozent) nutzt einen Glasfaseranschluss für schnelles Internet. Das...

DAX lässt am Mittag deutlich nach – Euro unter 1,10 US-Dollar

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:15 Uhr wurde der DAX...

Umfrage: Jeder Fünfte ist tätowiert

Foto: Screenshot YouTubeBerlin (dts) - Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist tätowiert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos im Auftrag des...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code