Aktuell Daimler droht weiterer umfassender Rückruf zahlreicher Mercedes-Modelle

Daimler droht weiterer umfassender Rückruf zahlreicher Mercedes-Modelle

-

Wie die BamS berichtet, droht Daimler ein weiterer umfassender Rückruf zahlreicher Mercedes-Modelle. Bereits Mitte April wurde bekannt, dass das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) das Modell GLK 220 CDI mit der Schadstoffnorm Euro 5 im Verdacht hat, über eine unzulässige Abschaltvorrichtung zu verfügen. Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen 2012 und 2015 produziert wurden. Der Verdacht weitet sich nun vermutlich auf zahlreiche weitere Modelle aus.

Das KBA hatte festgestellt, dass beim betroffenen GLK Modell die gesetzlich zulässigen Grenzwerte für Stickoxid nur eingehalten werden, wenn im Prüfmodus die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung aktiv ist. Auf der Straße werden die Grenzwerte dagegen um ein vielfaches überschritten. Laut Daimler selbst wird die beanstandete Software auch in weiteren Modellen mit dem Motor OM 651 und OM642 eingesetzt – dies betrifft zahlreiche Modelle unter anderem der C-, E-, und S-Klasse. Daher drohen nun vom KBA angeordnete Rückrufe für etwa 60.000 GLA 220 CDI, sowie auch für zahlreiche weitere Fahrzeuge der genannten Modellreihen.

Daimler weist Betrugsvorwürfe zurück

Daimler selbst hält die verwendete Software für legal und wehrt sich weiterhin gegen Betrugsvorwürfe. Den im Sommer für 280.000 Fahrzeuge in Deutschland angeordneten Rückruf führt das Unternehmen zwar aus, hat aber Rechtsmittel eingelegt. Auch zu den neuen Vorwürfen äußert sich das Unternehmen zurückhaltend. Man werde sich nicht an Spekulationen beteiligen, heißt es von Seiten Daimlers.

HAHN Rechtsanwälte vertritt im Rahmen des Abgasskandals bundesweit mehr als 3.000 Betroffene. Zahlreiche Schadensersatzklagen aufgrund von illegalen Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen konnten bereits gewonnen werden. Die Kläger erhalten dabei den Kaufpreis erstattet und geben das manipulierte Fahrzeug an den Hersteller zurück.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Mehr Rechte für das Jugendparlament Osnabrück – Wolfgang Griesert unterstützt Forderung

Das Jugendparlament soll mehr Möglichkeiten bekommen, sich in den Ausschüssen einzubringen. Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert unterstützt den Antrag des...

In leuchtendem Orange: Osnabrück auf dem Weg zur Modellregion für Patientensicherheit

Osnabrück will auf seinem Weg zur Modellregion für Patientensicherheit als leuchtendes Beispiel vorangehen. Anlässlich des Welttags der Patientensicherheit fand...

Patientenschützer verlangen “Corona-Monitor” für Pflegeheime

Foto: Corona-Testzentrum, über dts Berlin (dts) - Deutschlands Patientenschützer fordern ein Meldesystem für infizierte Heimbewohner und Altenpflegekräfte. Es fehle...

Epidemiologe schlägt Temperaturmessung an Bar-Eingängen vor

Foto: Kneipe, über dts Leipzig (dts) - Der Epidemiologe Markus Scholz von der Universität Leipzig ist nicht darüber überrascht,...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen