Cum-Ex-Verfahren gegen Olearius wegen Krankheit eingestellt

Die Cum-Ex-Strafverfahren gegen den Bankier Christian Olearius, die wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung geführt wurden, sind eingestellt worden. Das bestätigte das Landgericht Bonn am Montag. Hintergrund soll der angeschlagene Gesundheitszustand des Angeklagten sein.

Cum-Ex-Strafverfahren eingestellt

Christian Olearius, der frühere Chef der privaten Hamburger Warburg Bank, wurde in dem Verfahren eine besonders schwere Steuerhinterziehung vorgeworfen. Die Anklage bezifferte den Gesamtschaden für den Fiskus auf knapp 280 Millionen Euro. Olearius hatte stets seine Unschuld beteuert. Sowohl Anklage und Verteidigung hatten ein vorzeitiges Ende des Prozesses beantragt.

Cum-Ex-Aktienhandel als Steuerhinterziehung

Cum-Ex bezeichnet eine Methode, Aktien zum Zwecke der Steuerhinterziehung zu handeln. Die Beteiligten täuschen dabei die Finanzämter so, dass diese eine nur einmal abgeführte Kapitalertragsteuer zweimal erstatten. Weil es um Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividendenanspruch geht, hat sich dieser lateinische Begriff etabliert. Erst im Jahr 2021 hatte der Bundesgerichtshof das Modell als Straftat gewertet.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion