Aktuell Crash mit zwei PKW auf Landstraße in Ankum bei...

Crash mit zwei PKW auf Landstraße in Ankum bei Osnabrück

Unfall mit mehreren Verletzten und umfangreichen Rettungsmaßnahmen

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN

Am Abend des Donnerstag, den 12.11.2020, kam es in Ankum im Landkreis Osnabrück zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Ankumer Straße.

Gegen 21:15 Uhr wurden Polizei, Rettungsdienst und die Ortsfeuerwehren Ankum, Bersenbrück und Kettenkamp der Freiwilligen Feuerwehr Bersenbrück zu dem Unfall alarmiert. Auf der Landstraße waren zwei PKW verunfallt und lagen rechts und links der Fahrbahn im Grünstreifen.

Seitens der Feuerwehr traf als erster der Einsatzleiter Tim Schulte von der zuständigen Ortsfeuerwehr Ankum ein. Er fand die beiden stark beschädigten PKW vor, von denen einer auf der Seite lag und in diesem eine Person eingeklemmt war. Die unmittelbar folgenden Kräfte begannen sofort mit der technischen Rettung, während der Einsatzleiter eine unübersichtliche Lage erkunden und ordnen musste.

Unübersichtliche Lage, viele Menschen am Unfallort

An der Unfallstelle liefen mehrere Personen umher, darunter zwei weitere Verletzte, Passanten und Bekannte der Unfallbeteiligten, die, wie sich kurz darauf herausstellte, von ihren Freunden via Telefon informiert worden waren. “Zunächst war garnicht klar, wie viele Beteiligte es wirklich gab und zu welchem PKW sie gehörten.”, so Einsatzleiter und Ortsbrandmeister Schulte. Dass die Beteiligten des Unfalls kaum deutsch sprachen, stellte eine weitere Hürde dar. “Zeugen berichteten zudem von einer Person, die sich anfangs an der Einsatzstelle aufgehalten hat und später nicht mehr zu sehen war. Da nicht klar war, ob es sich hier um ein weiteres Unfallopfer handelt, setzten wir mehrere Einsatzkräfte ein, um mit Lampen und Wärmebildkamera die Umgebung abzusuchen. Immer wieder passiert es bei derartigen Unfällen auch, dass Personen aus ihren Fahrzeugen geschleudert werden und in Feld oder Wald zunächst untentdeckt bleiben”, so Schulte weiter.

Person eingeklemmt, PKW liegt auf der Seite

Die technische Rettung konnte parallel ohne Verzögerungen stattfinden. Mit rund 65 Freiwilligen war die Feuerwehr auch für diese umfangreiche Lage personell gut aufgestellt. Der Rettungsdienst stellte fest, dass eine sogenannte “Crash-Rettung” notwendig war, weil akute Lebensgefahr bestand. Bei dieser Art der Rettung ist es oberstes Ziel, die Person schnellstmöglich zu befreien. So wurde der PKW kurzerhand von der Fahrerseite wieder auf die Räder gekippt und gegen Abrutschen in den Straßengraben gesichert. Die Feuerwehr begann dann, das Fahrzeug mit technischem Gerät zu öffnen. Über einen ersten Zugang konnte der Notarzt eine Erstversorgung durchführen. Dies führte auch dazu, dass sich der Zustand des Patienten stabilisierte und der Rettungsablauf geändert werden konnte. Die Feuerwehr hatte nun etwas mehr Zeit das Fahrzeug zu öffnen. So konnten die Kameraden die Beifahrerseite mit Schere und Spreizer großflächig öffnen und eine patientenschonende Rettung durchführen, die das Risiko von Folgeschäden und weiteren Verletzungen minimiert.

Drei verletzte Personen

Aus dem zweiten PKW wurde eine Person schwer und eine weitere leicht verletzt. Für die Versorung der Verletzten waren zwei Rettungswagen und zwei Notärzte im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhren beide Unfallfahrzeuge zuvor von Ankum in Richtung Druchhorn. Der umgekippte PKW kam dabei als erster von der Fahrbahn ab und prallte rechts gegen einen Baum. Von diesem wurde er zunächst zurückgeschleudert und traf das folgende Fahrzeug. Dadurch wurde er hinter dem Baum in den Seitenstreifen geschoben, wärend der zweite Wagen nach links von der Fahrbahn abkam.

Umfangreiche Ermittlungen der Polizei

Die Unfallursache ist noch unklar. Die Beamten der Polizei führten eine umfangreiche Unfallaufnahme durch. Neben den typischen Fotos von Unfallstelle und -schäden wurde auch ein Verfahren für die spätere Erstellung einer fotorealistischen Skizze angewendet. Durch das Festlegen von Messfeldern und Bestimmung derer Grundmaße lassen sich diese so mit Übersichtsfotos kombinieren, dass nachfolgend jede Position von Fahrzeugen, Fahrzeugteilen und Spuren in der Skizze bestimmt werden kann.

Für die Rettung, die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten war die Landstraße mehrere Stunden voll gesperrt. Insgesamt waren circa 75 Einsatzkräfte vor Ort.


Heiko Westermann
Heiko Westermann fotografiert und schreibt für die HASEPOST. Er berichtet oft aktuell von Polizei- und Feuerwehreinsätzen im Großraum Osnabrück. Artikel von ihm erscheinen auch beim Studierenden-Portal Studentenleben-OS.de

aktuell in Osnabrück

Sattelzug gerät in Osnabrück-Atter in Vollbrand: Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden

Am heutigen Montag, den 18. Januar 2021, geriet ein Sattelzug in Osnabrück-Atter in Brand. Die Lösch- und Aufräumarbeiten nahmen...

„Illegale Abfallentsorgung ist kein Kavaliersdelikt”: NABU Niedersachsen sieht zunehmende Vermüllung der Landschaft

Mit Sorge verfolgt der NABU Niedersachsen eine deutlich zunehmende Vermüllung der Landschaft: Insbesondere in den vergangenen Woche habe die...

Kommunen sollen Mitarbeiter verstärkt ins Homeoffice schicken

Foto: Rathaus von Offenbach, über dts Berlin (dts) - Der Deutsche Städtetag hat die Kommunen aufgefordert, städtische Mitarbeiter in...

Landkreistag stellt Orientierung an Inzidenzwert 50 infrage

Foto: Warteschlange für Corona-Test, über dts Berlin (dts) - Vor der Corona-Schalte von Bund und Ländern hat der Deutsche...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen