Deutschland & die Welt Coronakrise: Wagenknecht für Lastenausgleich wie nach dem Krieg

Coronakrise: Wagenknecht für Lastenausgleich wie nach dem Krieg

-





Foto: Sahra Wagenknecht, über dts

Berlin (dts) – Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat für die Finanzierung der Coronakrise einen Lastenausgleich wie nach dem Zweiten Weltkrieg gefordert. “Es muss verhindert werden, dass am Ende der Krise die Reichsten noch reicher geworden sind, während die Mittelschicht, die es ohnehin schon am schlimmsten trifft, auch noch die Kosten der Rettungspakete tragen muss”, sagte Wagenknecht der “Rheinischen Post” (Dienstagsausgabe). “Deshalb brauchen wir eine einmalige Vermögensabgabe für Milliardäre nach dem Vorbild des Lastenausgleichs nach dem Zweiten Weltkrieg.”

Man dürfe nicht vergessen: “Allein die 40 Reichsten besitzen in Deutschland mehr Vermögen als 40 Millionen Menschen zusammen.” Es müsse nicht dieselben Sätze und vor allem keine derart lange zeitliche Streckung wie nach dem Krieg geben – die Abgabe belief sich in etwa auf weniger als zwei Prozent über 30 Jahre. Wagenknecht sagte, die durchschnittliche Jahresrendite von Milliardenvermögen liege zu normalen Zeiten bei acht bis zehn Prozent. “Sogar acht Prozent jährlich wären immer noch aus dem Ertrag zu finanzieren.” Wichtig sei, dass das Vermögen und nicht das Einkommen die Basis bilde.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Haftstrafen für Hüggel-Mörder von Hasbergen: Täter nannte das Mordopfer vor der Tat “Mama”

Im Winter 2018 fanden zwei Spaziergänger den Leichnam einer 75-jährigen Frau in der Nähe des Augustaschachts am Hügel in Hasbergen....

Pflasterstein-Poesie: Ein Gruß der Stadtbibliothek Osnabrück im öffentlichen Raum

Wer aufmerksam durch Osnabrück geht oder radelt, wird sie entdecken: Gedichte, kleine Texte und Rätsel, die vom 3. Juni...

Arbeitsminister will Steuer für Spitzenverdiener

Foto: Hubertus Heil, über dts Berlin (dts) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat in der Diskussion um Familienboni eine...

DFB: Keine Verfahren wegen Floyd-Solidaritätsbekundungen

Foto: Fußball, über dts Frankfurt/Main (dts) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will nicht gegen Spieler vorgehen, die eine Solidaritätsbekundung...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code