Deutschland & die Welt Corona-Apps: Hamburger Datenschützer für dezentrale Nutzerdaten-Speicherung

Corona-Apps: Hamburger Datenschützer für dezentrale Nutzerdaten-Speicherung

-

[the_ad_group id="106177"]
[the_ad_group id="107069"]


Foto: Smartphone-Nutzerin, über dts

Hamburg (dts) – In den Richtungsstreit verschiedener Wissenschaftler über den Datenschutz bei der Umsetzung der geplanten Corona-Warn-Apps hat sich der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar eingeschaltet: Umstritten ist, ob die anonymisierten IDs der Corona-Infizierten und die IDs der Corona-Kontakte auf einem zentralen Server gespeichert oder dezentral auf den Smartphones abgelegt werden sollen. „Der dezentrale Ansatz ist grundsätzlich datenschutzfreundlicher“, sagte Caspar dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Da nur im Falle einer Infektion anonyme Daten an einen Server übertragen würden und der Abgleich jeweils auf den Endgeräten stattfinde, werde „dieser Ansatz der Anforderung der Datenminimierung am ehesten gerecht“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter.

[the_ad_group id="110538"]

Verglichen hiermit könne ein zentralisierter Ansatz staatliche Stellen und deren Auftragnehmer in die Lage versetzen, Kontaktinformationen und sogenannte „soziale Graphen“ zu erzeugen. Aus solchen Datenbergen erstellt beispielsweise der US-Geheimdienst NSA umfassende Persönlichkeitsprofile. Ein zentralisierter Ansatz könne allerdings auch den Vorgaben des Datenschutzes entsprechen, sagte Caspar. „Dafür muss jedoch ein Maximum an Transparenz gewahrt und insbesondere der Grundsatz der Datenminimierung eingehalten werden“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter. Die Zweckbindung der Datenverarbeitung sei „in besonderer Weise festzulegen“. Hierfür müssten „strenge Rahmenbedingungen“ eingehalten werden, sagte Caspar dem „Handelsblatt“. Er plädierte bei der geplanten App für „maximale Transparenz“ etwa durch Offenlegung des Quellcodes. „Nur so lässt sich allgemeines Vertrauen herstellen“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragte.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Erster Nashornnachwuchs im Zoo Osnabrück erwartet — Vorbereitungen für Geburt Ende Mai laufen

Freudig und gespannt wird im Zoo Osnabrück die erste Nashorngeburt erwartet. Nashornkuh Amalie, auch Amelie genannt, wird voraussichtlich Ende...

Nur eine Fahrspur frei am Heinrich-Lübke-Platz: Stadtwerke-Netztochter erneuert Kanalisation

Am Montag, dem 19. April, beginnt die SWO Netz am Osnabrücker Heinrich-Lübke-Platz mit notwendigen Bauarbeiten an der Kanalisation. Bis...

Hausärzte beklagen Bevorzugung von Impfzentren bei Lieferungen

Foto: Impfzentrum, über dts Berlin (dts) - Der Vorsitzende des deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat eine Bevorzugung der Impfzentren...

EVP-Fraktionschef will mehr Tempo bei EU-Impfzertifikat

Foto: Impfpass, über dts Brüssel (dts) - EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hat eine schnellere Umsetzung des EU-weiten Impfzertifikats angemahnt....

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen