Selbst nach einem Sommer mit vielen Temperaturrekorden hält der Winter hierzulande irgendwann Einzug – für viele Autobesitzer der Zeitpunkt, um sich nach einem Gefährt für die kalte Jahreszeit umzusehen. Glücklicherweise bietet der Gebrauchtwagenmarkt ein vielfältiges Angebot.

Wodurch zeichnet sich ein gutes Winterauto aus?

Hochwertige Winterautos zeichnen sich in erster Linie durch einen komfortablen sowie vielfältigen Funktionsumfang aus. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass Extras wie Sitzheizung, Klimaautomatik oder Xenonlicht zur Ausstattung gehören. Selbstverständlich sollte im besten Fall auch ein Satz Winterreifen im Kaufpreis enthalten sein. Um auch die Folgekosten möglichst gering zu halten und nach dem Winter nicht erneut in das Auto investieren zu müssen, ist ein frischer TÜV von Vorteil. Daher sollte darauf geachtet werden, dass die letzte Inspektion sowie der letzte TÜV maximal ein paar Monate zurückliegen. Auf diese Weise lässt sich das Winterauto bei Bedarf nach der kalten Jahreszeit ohne vorherige Investition wieder verkaufen.

Auch der Typ spielt eine wichtige Rolle. Da der Winter dem Fahrzeug viel abverlangt, sind Geländewagen sowie Kombis oder Crossovervarianten die beliebtesten PKWs für den Winter. Neben dem großzügigen Platzangebot ist es insbesondere der Allradantrieb, den viele Modelle der genannten Typen besitzen, der etwaige Fahrzeuge so beliebt und vor allem sicher macht.

SUVs und Jeeps an der Spitze

Wer bereit ist bis zu 15.000 Euro in sein neues Winterauto zu investieren, der steht vor der Qual der Wahl. In diesem Preissegment finden sich vielfältige Modelle, die ihre Wintertauglichkeit über viele Jahre hinweg bewiesen haben. Insbesondere die Jeeps und SUVs dieser Preissparte können sich sehen lassen. So bietet ein Porsche Cayenne nicht nur jede Menge komfortabler Extras wie eine Standheizung. Vielmehr sorgt er auch für einen stilvollen Auftritt im Winterurlaub. Etwas sportlicher, aber in puncto Ausstattung gleichwertig eignet sich auch der BMW X1für lange Strecken im kalten Winter.

Wintertaugliche Modelle bis 10.000 Euro

Auch mit einem Budget von etwa 10.000 Euro lassen sich erstklassige Autos für den Winter finden. Sehr kompakt und modern ist der Subara Impreza dank Allradantrieb bestens für die kalte Jahreszeit geeignet. Da sein Neupreis verhältnismäßig gering ist, finden sich gebrauchte Modelle des Impreza mit wenig Laufleistung und einem jungen Baujahr. Auf diese Weise lassen sich die Betriebs- und Wartungskosten deutlich senken. Weniger sportlich, dafür familientauglich ist die Mercedes R-Klasse– seit Jahren einer der beliebtesten Großraumvans für den Winter. Neben dem Allradantrieb stechen bei der R-Klasse vor allem der großzügige Innenraum sowie der große Stauraum im Kofferraum hervor.

Gute Winterautos müssen nicht teuer sein

Wer das neue Auto tatsächlich nur für einen Winter nutzen und daher weniger Geld investieren will, der wird auch im Preissegment um die 5.000 Euro herum fündig. Insbesondere ältere Modelle von BMW oder Audi stechen in dieser Preisklasse hervor und bieten auch gegen eine geringe Investition den gewünschten Komfort sowie das richtige Fahrgefühl während der kalten Jahreszeit. Ältere Baujahre des A4 sowie der BMW 5er Reihe gibt es viele im Bereich von 5.000 Euro. Beim Kauf sollte daher genau abgewogen und vor allem auf die Laufleistung geachtet werden. Auch ist es ratsam, bei älteren Modellen darauf zu achten, dass Inspektion, Verschleißteile wie Bremsen und TÜV erst kürzlich durchgeführt wurden. Soll das Winterauto noch robuster sein, gehört der Jeep Grad Cherokee innerhalb seiner Preisklasse zu den besten Gebrauchtwagen für den Winter.