Deutschland & die WeltChirurgie als Kunst – der Blick auf das Detail

Chirurgie als Kunst – der Blick auf das Detail

-

Chirurgen sehen sich selbst nicht einfach nur als Ärzte, sondern viel mehr als Künstler und da steckt auch was Wahres drin. Wenn ein Chirurg seine Arbeit startet, beginnt ein wahres Kunstwerk. Ein chirurgisches Nahtset ist dabei eine der wichtigsten Ausstattungen. Immerhin soll von genau dieser künstlerischen Arbeit am Ende nichts mehr zu sehen sein. Dafür braucht es ein ruhiges Händchen, Erfahrung und den Wunsch, immer perfekt zu sein.

Das alte Handwerk der Chirurgie

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, wie alt das Handwerk der Chirurgie tatsächlich schon ist. So wissen viele Menschen nicht, dass schon in der Steinzeit chirurgische Eingriffe vorgenommen wurden. Damals konnte natürlich noch nicht von Kunst gesprochen werden. Ziel war es vor allem, dass die Patienten überlebten und in einigen Fällen hat das sogar funktioniert. In der Antike gab es dann chirurgische Eingriffe, bei denen bereits mit metallischen Werkzeugen gearbeitet wurde. Es ist zwar nicht bekannt, inwieweit auch die Heilungen positiv voranschritten. Im Rahmen der Chirurgie waren diese Entwicklungen jedoch ganz besonders wichtig.

Auch in der Zeit des Mittelalters wurde weiter mit chirurgischen Maßnahmen gearbeitet, auch wenn hier eher von der „Arznei für die Wunden“ gesprochen wurde. Im 16. Jahrhundert wurde dann erstmals von den Chirurgen gesprochen und aus dieser Zeit sind auch einige Namen bis heute bekannt, wie „Johann Andreas Eisenbarth“ oder „Ambroise Paré“.

Die Entwicklung des Handwerks bis heute

Test49

Natürlich wurden gerade in früheren Zeiten chirurgische Eingriffe nicht unter hygienischen Maßnahmen durchgeführt und daher konnte dort von Kunst nicht die Rede sein. Eine Kunst war es bereits, wenn die Patienten nicht an einer Infektion oder einer Sepsis starben. Das änderte sich jedoch mit den Errungenschaften der Schmerzbetäubung und den Entwicklungen der Sterilisation und der Desinfektion. Auf dieser Basis konnte sich die Chirurgie zu dem beeindruckenden Feld entwickeln, das sie heute ist. Wird ein Skalpell angesetzt, ist der Chirurg der Meister seiner Kunst. Auch heute noch gibt es natürlich Operationen, die nicht das gewünschte Ergebnis erzielen. Oft erinnern aber nur noch kleine Narben daran, dass im inneren des Körpers echte Kunst vollbracht wurde, die nicht selten sogar das Leben verlängert.

Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.

aktuell in Osnabrück

„Anreise mit dem Auto nun tatsächlich überflüssig“ – Osnabrück wird besser an den Frankfurter Flughafen angebunden

Osnabrück ist am Zug: Mit einer deutlichen Verbesserung im Angebot der Deutschen Bahn (DB) können ab Mitte Dezember alle...

Pinguinküken im Zoo Osnabrück geschlüpft

Noch liegt das kleine Pinguinküken im Nest seiner Eltern, die es sorgsam füttern und beschützen. Für Besucherinnen und Besucher...




Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

Merkel bringt Stabsmusikkorps mit Musikwünschen in Schwierigkeiten

Foto: Angela Merkel, über dts Berlin (dts) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Stabsmusikkorps der Bundeswehr mit ihren Musikwünschen...

Baerbock für härteren Kurs gegenüber China

Foto: Sicherheitsbeamter vor Tor des Himmlischen Friedens, über dts Berlin (dts) - Die designierte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) will...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen