Auch die CDU-Stadtratsfraktion will „nie wieder 3. Liga“ für den VfL und kündigt Unterstützung der Stadt für den Verein an, der mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga einigen neuen Herausforderungen gegenübersteht. 

„Von ganzem Herzen gratulieren wir Mannschaft und Trainer sowie dem ganzen Team um VfL-Präsident Manfred Hülsmann zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Jetzt müssen wir gemeinsam alles dafür tun, dass es zu Recht heißt: Nie wieder 3. Liga!2, so der CDU-Fraktionsvorsitzender Fritz Brickwedde in einer Pressemitteilung.

Nach seiner Meinung sollten jetzt VfL, Sponsoren und Stadt ein Bündnis schmieden, um das Stadion zweitligatauglich zu machen. Brickwedde:“Wir sollten auch als Stadt Osnabrück mithelfen, damit der VfL dauerhaft in der 2. Bundesliga bleibt. Das entscheidende ist natürlich die Leistung der Mannschaft, aber die Rahmenbedingungen müssen auch stimmen von der Nachwuchsförderung bis zum Stadion.“

Der VfL als Werbeträger für die Hasestadt

Der VfL sei schon jetzt, aber erst recht in der 2. Bundesliga ein Werbeträger für Osnabrück und die ganze Region. Es sei deshalb auch zu rechtfertigen, dass die Stadt Geld in die Hand nehme, um dem VfL zur Seite zu stehen. Der VfL trage auch zu einem guten Gemeinschaftsbewusstsein und zur Identität junger wie älterer Menschen mit Osnabrück bei. Brickwedde: „Ein finanzielles Engagement der Stadt für den VfL wird sicher im Rat umstritten sein. Das ist auch ok. Aber wir werden uns für den VfL stark machen.“

Der Verein hatte bereits Anfang März die Lizenz für die 2. Bundesliga beantragt.