Deutschland & die WeltCavusoglu will deutsch-türkisches Verhältnis normalisieren

Cavusoglu will deutsch-türkisches Verhältnis normalisieren

-


Foto: Mevlüt Cavusoglu, über dts

Ankara (dts) – Nach Monaten heftiger Auseinandersetzungen zwischen Deutschland und der Türkei bemüht sich die türkische Regierung um Deeskalation. „Es gibt keinen Grund für Probleme zwischen Deutschland und der Türkei“, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu dem „Spiegel“. „Wenn ihr einen Schritt auf uns zugeht, gehen wir zwei auf euch zu.“

Die Schuld für die Krise im deutsch-türkischen Verhältnis sieht Cavusoglu bei Deutschland: Präsident Recep Tayyip Erdogan habe nie von sich aus die Konfrontation mit Deutschland gesucht. „Er hat stets nur auf Attacken reagiert.“ Die Nazi-Vergleiche Erdogans seien eine „Antwort auf die Feindseligkeiten“ aus Deutschland gewesen. „Die Bundesregierung muss lernen, die Türkei zu respektieren.“ Cavusoglu hofft, dass sich das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei unter der neuen Bundesregierung normalisiert. Seine Regierung sei bereit, gegebenenfalls auch mit einem zukünftigen Außenminister Cem Özdemir (Grüne) zusammenzuarbeiten: „Es wäre falsch, die Beziehung zwischen zwei Ländern über Einzelpersonen zu definieren.“ Cavusoglu hält am Ziel eines EU-Beitritts fest: „Warum sollten wir kein erfolgreiches Mitglied der EU sein?“ Im Fall des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel zeigte sich der Außenminister indes nach wie vor nicht zu Zugeständnissen bereit. Yücel sei ein türkischer Staatsbürger, der sich wegen des Verdachts auf eine Straftat in Haft befinde, so Cavusoglu. „Die Justiz entscheidet über seine Schuld oder Unschuld.“ Zugleich aber hat sich Cavusoglu für eine Beschleunigung des Verfahrens gegen den Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner eingesetzt, der im Juli ebenfalls in der Türkei verhaftet wurde. Er habe den Innen- und den Justizminister in der Angelegenheit um Hilfe gebeten, sagte er.

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

„Osnabrück will aufs Rad“: Stadtrat stimmt Zielen des Radentscheids zu und will den Radverkehr stärken

Fahrradstreifen am Heger Tor (Symbolbild) Trotz hitziger Diskussionen zwischen Ratsmehrheit und CDU ist der Tenor am Ende eindeutig: Der Osnabrücker...

Wechsel bei den Grünen im Stadtrat: Lotta Koch geht, Sarah Schaer rückt nach

Kurz vor der Sommerpause im Osnabrücker Rat ist einiges los. Am Dienstagabend (5. Juli) wurde es nun auch durch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen