Deutschland & die Welt BVMW kündigt Verfassungsbeschwerde gegen Soli-Gesetz an

BVMW kündigt Verfassungsbeschwerde gegen Soli-Gesetz an

-


Foto: Solidaritätszuschlag, über dts

Berlin (dts) – Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) will beim Bundesverfassungsgericht gegen das Gesetz von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zum Abbau des Solidaritätszuschlages klagen. “Sollte die GroKo an dem geplanten Verfassungsbruch festhalten, werden wir unmittelbar nach Inkrafttreten des entsprechenden Gesetzes Verfassungsbeschwerde dagegen in Karlsruhe einlegen”, sagte BVMW-Präsident Mario Ohoven dem “Handelsblatt”. Der Gesetzentwurf wird am Donnerstag im Bundestag beraten.

“Alle Bundestagsabgeordneten sollten sich unsere Verfassungsbeschwerde genau anschauen, damit sie bei der Abstimmung über das Soli-Gesetz der GroKo nicht sehenden Auges einen Verfassungsbruch begehen”, sagte Ohoven. Der Beschwerdeschriftsatz für den BVMW und ein nahestehendes Unternehmen wurde von den Rechtsprofessoren Oliver Fehrenbacher (Universität Konstanz) und Georg Jochum (Zeppelin-Universität Friedrichshafen) verfasst. Darin monieren sie, dass Scholz den Soli nicht für alle abschafft. Sie argumentieren, dass mit dem Auslaufen des Solidarpaktes II Ende 2019 auch “der Finanzierungszweck entfallen” wird. “Die derzeit praktizierte dauerhafte Erhebung des Solidaritätszuschlags verstößt gegen den Charakter der Ergänzungsabgabe als Instrument zur Finanzierung unerwarteter Kosten, da solche in der aktuellen haushaltspolitischen Situation nicht mehr gegeben seien”, heißt es in der Beschwerdeschrift. Darin wird auch auf die hohen Steuereinnahmen und den niedrigen Schuldenstand verwiesen. “Im Rahmen einer Gesamtschau dieser Aspekte ist ein zusätzlicher Mittelbedarf ausschließlich des Bundes nicht mehr begründbar.” Zudem beklagt der BVMW eine Ungleichbehandlung, da der Soli bei der Einkommensteuer für viele wegfällt, bei Kapitalgesellschaften aber erhalten bleiben soll. Solche Differenzierungen bedürften stets der Rechtfertigung durch Sachgründe, die dem Ziel und dem Ausmaß der Ungleichbehandlung angemessen sind, heißt es in dem Schriftsatz. Dies sei aber bei dem Soli-Gesetz nicht der Fall. “Die Beschwerdeführenden erhalten nur deswegen keine Befreiung vom Solidaritätszuschlag, weil sie Kapitalgesellschaften sind”, wird kritisiert. Der BVMW fordert wie auch andere Wirtschaftsverbände die vollständige Soli-Abschaffung für alle ab dem 1. Januar 2020.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Bachelor Niko Griesert startet “emotionale und krasse Reise” – und Papa Wolfgang schaut direkt mal vorbei

Der erste aus unserer Hasestadt kommende Bachelor legt los: Niko Grieserts Liebesabenteuer startete am Mittwochabend (20. Januar) um 20:15...

Corona: Impf-Schreiben an Verstorbene versandt

Zum Versand der Impf-Schreiben an Personen ab 80 Jahren greift das Land Niedersachsen auf die Datenbank des Postdienstleisters DHL...

Umsätze der Reisebranche in Coronakrise massiv eingebrochen

Foto: Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Wiesbaden (dts) - Die anhaltenden Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben...

Zahl der Abtreibungen gesunken

Foto: Krankenhausflur, über dts Wiesbaden (dts) - Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist im dritten Quartal 2020 mit...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen