Osnabrück 🎧Bus-Endwende am Waldfriedhof in Dodesheide wird für E-Betrieb umgebaut

Bus-Endwende am Waldfriedhof in Dodesheide wird für E-Betrieb umgebaut

-

An der Bus-Endwende Dodesheide-Waldfriedhof haben die Arbeiten zur Umstellung auf den E-Betrieb begonnen. Derzeit laufen in der Brandenburger Straße sowie auf der Zuwegung zum Waldfriedhof die Arbeiten zur Verlegung der erforderlichen Mittelspannungskabel. Die Arbeiten sollen bis Mitte April 2021 andauern.

Die bereits vorhandene Endwende wird für den E-Busbetrieb der MetroBus-Linie M5 (Dodesheide – Kreishaus/Zoo) umgebaut. Für Anfang März ist die Anlieferung des 50-Tonnen-Trafos zur Ladestromversorgung geplant. Anschließend wird der Lademast mit Ladehauben aufgestellt und angeschlossen. Damit die E-Gelenkbusse künftig unabhängig voneinander in die Ladestationen ein- und ausfahren können, sind zudem Straßenbauarbeiten erforderlich. Diese Arbeiten werden erst später durchgeführt, sodass die M5 in der zweiten Jahreshälfte in den E-Betrieb starten wird. Am anderen Ende der Linie M5 am Kreishaus am Schölerberg sind die Arbeiten bereits so gut wie abgeschlossen: Trafo, Lademasten und Ladehauben wurden bereits im vergangenen Jahr aufgestellt.

Trafos im März

Neben der Linie M5 soll zum Jahresende auch die MetroBus-Linie M4 (Hellern-Belm) auf E-Betrieb umgestellt werden. Ebenfalls Anfang März wird der Trafo für die Endwende Hellern-Nord angeliefert. Ab Sommer erwarten die Stadtwerke dann die Anlieferung der weiteren 27 E-Gelenkbusse des niederländischen Herstellers VDL. Mit dann 62 Fahrzeugen auf allen fünf MetroBus-Achsen werden die Stadtwerke über eine der größten E-Gelenkbusflotten Deutschlands verfügen.

Die MetroBus-Linie M5 wird auf E-Betrieb umgestellt. An der Endwende Dodesheide haben die vorbereitenden Arbeiten begonnen. Foto: Stadtwerke Osnabrück, Marco Hörmeyer.



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

200.000 Euro für einen Notfallplan „Strom“: Stadt Osnabrück bereitet sich auf einen „Blackout“ vor

Stromausfall (Symbolbild) Mit den Vorbereitungen auf einen möglichen Ausfall der Gasversorgung aufgrund der stagnierenden Lieferungen aus Russland, wächst auch die...

Leserbrief: Intelligente Platzgestaltung für den Neumarkt sieht anders aus

Neumarkt: Bunt statt grau wäre schön. / Foto: Guss Die HASEPOST veröffentlicht gelegentlich Leserbriefe, wie diesen hier. Wir können leider...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen