Bundesländer fordern Steuer auf zuckerhaltige Limonaden

Druck auf die Bundesregierung wächst: Verschiedene Bundesländer fordern die Einführung einer zuckerhaltigen Limonadensteuer, da die bisherige Absenkung des Zuckergehalts in Softdrinks unzureichend ist.

Zuckersteuer zur Förderung gesunder Ernährung

Laut einem Bericht der “Bild” (Dienstagausgabe) mit Bezug auf das Protokoll der letzten Sitzung der Länder-Verbraucherschutzminister, drängen die Bundesländer Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen auf die Einführung einer Steuer auf zuckerhaltige Getränke.

Forderung nach herstellerbezogener Abgabe

Die Länder ermahnen den Bund, eine sogenannte herstellerbezogene Abgabe in Erwägung zu ziehen, so berichtet die “Bild”. Der Hintergrund dieser Aufforderung seien die unbefriedigenden Maßnahmen der Lebensmittelindustrie zur Absenkung des Zuckergehalts in ihren Produkten.

Unbefriedigende Entwicklung des Zuckergehalts

Die Bundesländer kritisieren, dass “trotz freiwilliger Selbstverpflichtung und Zusagen der Industrie in Deutschland der durchschnittliche Zuckergehalt von z.B. Softgetränken in den vergangenen Jahren nicht in dem Maße gesunken [ist], wie für eine gesundheitsförderliche Ernährung erforderlich wäre”, wie die “Bild” aus der Protokollerklärung der neun Bundesländer zitiert. Diese mangelnde Entwicklung hat den Druck auf die Bundesregierung zur Einführung einer Zuckersteuer erhöht.

Die Bedeutung gesunder Ernährung

Die Bemühungen der Bundesländer unterstreichen die Bedeutung einer gesunden Ernährung für die öffentliche Gesundheit. Mit der Einführung einer Steuer auf zuckerhaltige Getränke könnte ein wichtiger Schritt in Richtung Förderung einer gesünderen Lebensweise gemacht werden.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion