Deutschland & die WeltBund und Länder erhöhen Druck auf Ungeimpfte

Bund und Länder erhöhen Druck auf Ungeimpfte

-

Foto: Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts

Berlin (dts) – Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern erhöhen den Druck auf Ungeimpfte. Sie beschlossen am Mittwoch, dass es deutschlandweit spätestens ab dem 1. November keine Entschädigungszahlungen mehr für Ungeimpfte im Quarantäne-Fall geben soll.

Bereits ab dem 11. Oktober müssen Corona-Schnelltests in den meisten Fällen selbst bezahlt werden. Die ursprünglichen Pläne für die Gesundheitsministerkonferenz sahen vor, auch die Lohnfortzahlung bei Quarantäne ab diesem Zeitpunkt zu stoppen. Einige Länder hatten aber offenbar Bedenken gegen den Zeitplan angemeldet. Nach Angaben des GMK-Vorsitzenden und bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek (CSU) gilt die neue Regelung für Ungeimpfte, die als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne müssen und sich eigentlich hätten impfen lassen können.

Ausnahmen soll es unter anderem für Personen geben, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Dies müsse man mit einem ärztlichen Attest nachweisen, so Holetschek. Zudem werde weiter gezahlt für Bürger, für die noch keine öffentliche Impfempfehlung vorliegt oder bis zu acht Wochen vor der Absonderungsanordnung vorlag. „Wer krank ist, erhält ebenfalls weiter Geld“, fügte der CSU-Politiker hinzu.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigte den Beschluss. Es sei gut, dass man ein bundeseinheitliches Vorgehen habe, sagte er nach den Beratungen. Das stärke das Vertrauen der Bürger. Es handele sich aber nicht zwingend um „Druck für Ungeimpfte“, fügte Spahn hinzu.

„Ich denke, wir müssen das andersherum sehen: Es ist auch eine Frage von Fairness.“ Es bleibe die „freie und persönliche Entscheidung“, ob man sich impfen lasse oder nicht. Es sei aber auch klar, dass mit dieser Entscheidung die Verantwortung komme, „finanzielle Folgen“ zu tragen. Das gelte bei den Tests, die nicht mehr kostenlos sein werden, aber auch für die Quarantäne-Zahlungen, so der Minister.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Neues Bewohnerparkgebiet in der Wüste Osnabrück: Markierungsarbeiten haben begonnen

Markierungsarbeiten (Symbolbild) In der vorderen Wüste ist ein neues Bewohnerparkgebiet geplant. Dafür finden von Montag, 25. Oktober, bis Donnerstag, 28....

Verweilen in der Krahnstraße: Bunte Stühle erregen Aufmerksamkeit der Osnabrücker

Krahnstraße Osnabrück (Symbolbild) Seit dem 02. Oktober stehen vor verschiedenen Geschäften in der Osnabrücker Krahnstraße bunt gestaltete Stühle. Unter dem...




Schäden durch Sturmtief „Ignatz“ – Bahn-Verkehr in NRW eingestellt

Foto: Abfahrttafel Hauptbahnhof Osnabrück (Symbolbild) Ratingen (dts) - Sturmtief "Ignatz" hat am Donnerstag Schäden in manchen Teilen Deutschlands verursacht. Die...

FDP will NATO-Zusagen in neuer Regierung einhalten

Foto: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Berlin (dts) - FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat klargestellt, dass ihre Partei auf das Einhalten...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen