Aktuell Bund und Länder beschließen harten Lockdown ab Mittwoch

Bund und Länder beschließen harten Lockdown ab Mittwoch

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN

Foto: Terminplan mit abgesagten und verschobenen Kulturveranstaltungen, über dts

Berlin (dts) – Die Regierungschefs von Bund und Ländern haben sich auf einen harten Lockdown verständigt. Dieser soll spätestens ab Mittwoch in Kraft treten, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag mit.

Die um 10 Uhr am Sonntagmorgen begonnenen Beratungen haben nur knapp eine Stunde gedauert, bereits kur nach 11 Uhr begann eine Pressekonferenz, in der die getroffenen Maßnahmen vorgestellt wurden.

Weite Teile des Einzelhandels sollen demnach schließen. Ausnahmen soll es für den Einzelhandel mit Lebensmitteln und “ähnlichen dringenden Waren des täglichen Bedarfs” geben. “Es wird auch darauf geachtet, dass der Verkauf von Nicht-Lebensmittelprodukten im Lebensmittel-Einzelhandel nicht ausgeweitet wird”, fügte die Kanzlerin hinzu. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester werde verboten.

“Ab Mittwoch alles zu”, brachte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die Regelungen auf einen Punkt.

Alle Schulen zu spätestens ab Mittwoch

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie zum Beispiel Friseure müssen ebenfalls schließen. Beim Thema Schulen und Kitas wurde beschlossen, dass die Kontakte dort “deutlich eingeschränkt” werden sollen. “Das bedeutet, dass Kinder, wann immer möglich, zu Hause betreut werden”, so Merkel. Schulen würden ab Mittwoch grundsätzlich geschlossen oder die Präsenzpflicht ausgesetzt.

Eine Notfallbetreuung werde bereitgestellt. Für Abschlussklassen könne es Ausnahmen geben. Eine Überlastung des Gesundheitssystems müsse verhindert werden, sagte die CDU-Politikerin zur Begründung des Beschlusses. “Ziel bleibt, dass die Kontaktnachverfolgung wieder möglich wird.”

Harter Lockdown zunächst bis 10. Januar

Dafür brauche man eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 pro 100.000 Einwohner oder weniger. Die neuen Regelungen sollen zunächst bis zum 10. Januar gelten. Anfang Januar werde man über das weitere Vorgehen beraten. Wie es dann weitergehe, könne man noch nicht sagen, so Merkel.

Mit dem Beschluss ziehen die anderen Länder mit Sachsen gleich, wo bereits ab Montag Schulen, Kindergärten, Horte und Teile des Einzelhandels geschlossen werden. Die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen werden in den einzelnen Bundesländern in der Form von Verordnungen umgesetzt. Dabei gibt es in der Regel im Detail kleinere Abweichungen.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Trotz Corona: Kulturhistorischer Führer 2021 für die Region Osnabrück

Kulturprogramm auch in Zeiten von Corona: Der traditionsreiche Kulturhistorische Führer für Stadt und Landkreis Osnabrück setzt ein Zeichen der...

Für ein Jahr nach Angers oder Çanakkale – Osnabrück sucht Städtebotschafter

Für ein Jahr im Ausland arbeiten, neue Menschen und eine andere Kultur und Lebensweise kennenlernen - verbunden mit der...

DAX lässt deutlich nach – Verschärfungsdebatte belastet

Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss...

Brandenburgs Ministerpräsident bemängelt Impfstoffbeschaffung

Foto: Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, über dts Potsdam (dts) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) warnt vor einer Verschärfung der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen