Osnabrück 🎧Brutale Attacke im Hauptbahnhof Osnabrück

Brutale Attacke im Hauptbahnhof Osnabrück

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Rettungsdienst (Symbolbild)

Eine 23-jährige Frau wurde am späten Mittwochabend im Hauptbahnhof Osnabrück Opfer eines brutalen Angriffs. Eine 26-Jährige stieß die Frau unvermittelt und offenbar ohne ersichtlichen Grund einen Treppenabgang hinunter. Anschließend sprang sie ihrem Opfer in den Rücken und schlug ihren Kopf auf den Boden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen
22:45 Uhr am Treppenabgang zum Gleis 12. Als die 23-Jährige die Treppe zum
Bahnsteig hinabging wurde sie plötzlich und völlig überraschend von einer
26-Jährigen von hinten angegriffen und den Treppenabgang hinuntergestoßen. Am
Ende der Treppe sprang die 26-Jährige dann dem auf dem Boden liegenden Opfer auf
den Rücken, griff ihr in die Haare und schlug damit ihren Kopf auf den Boden des
Bahnsteiges. Das Opfer wurde zur medizinischen Versorgung mit einem Rettungswagen ins
Krankenhaus gebracht.

Grund ist nicht bekannt

Offenbar kannten sich die 26-Jährige und ihr 23-jähriges Opfer nicht und hatten
vor dem Angriff auch keinen Kontakt miteinander. Die Angreiferin war der
Geschädigten nur kurz zuvor aufgefallen, als sie ihr schreiend und schimpfend
auf der Rolltreppe von Gleis 12 entgegenkam. Die Frau machte insgesamt einen
verwirrten Eindruck.

Strafverfahren gegen die Angreiferin

Die Bundespolizei in Osnabrück hat ein Strafverfahren wegen gefährlicher
Körperverletzung gegen die 26-Jährige eingeleitet. Darüber hinaus interessierten
sich zwei Staatsanwaltschaften für den derzeitigen Aufenthaltsort der Frau. Sie
hatten die 26-jährige Serbin zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

„Wie sprechen die Osnabrücker?“: Studentin sucht Probanden für Umfrage

Lea Reich studiert in Hannover und hat jetzt das Glück ein weitesgehend unbekanntes Gebiet - die Osnabrücker Stadtsprache -...

Nach über vier Jahren Leerstand: Ehemalige Sportarena wird Pop-up-Quartier bis 2023

Grau in Grau am Osnabrücker Neumarkt: Das soll sich mit dem Pop-ip-Quartier nun ändern. / Foto: Schulte Seit 2018 steht...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen