Deutschland & die WeltBrok kritisiert AKK-Rückzug von CDU-Spitze

Brok kritisiert AKK-Rückzug von CDU-Spitze

-


Foto: Elmar Brok, über dts

Berlin (dts) – Der CDU-Politiker Elmar Brok hat den überraschenden Verzicht von Annegret Kramp-Karrenbauer auf den CDU-Vorsitz und eine Kanzlerkandidatur kritisiert. „Ich bin komplett fassungslos. Mit ihrem Schritt macht Frau Kramp-Karrenbauer Menschen zu Siegern, die keine Sieger sein dürfen: die AfD und Thüringens CDU-Chef Mike Mohring“, sagte Brok der „Bild“.

Es sei „völlig unerheblich, ob sie noch den Rückhalt der Kanzlerin hatte – es geht um die gesamte Partei“. Nun herrsche „komplette Orientierungslosigkeit“, so der CDU-Politiker. „So etwas habe ich in alle den Jahrzehnten noch nicht erlebt.“ Unterdessen bezeichnete der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach den angekündigten Rückzug der bisherigen CDU-Chefin als „überraschend“. Kramp-Karrenbauer habe in einer für die Bundespartei äußerst schwierigen Lage Verantwortung übernommen, „aber nun wohl nicht genügend Rückhalt in der Partei gespürt“. Der CDU-Politiker sieht in den Vorgängen in Thüringen die Gründe für den Rückzug. „Ohne die Ereignisse in Thüringen, wäre es nicht so weit gekommen, da bin ich mir sicher“, so Bosbach. Kramp-Karrenbauer habe „zu Recht versucht zu verhindern, dass die CDU einem linken Ministerpräsidenten ins Amt verhilft. Denn die CDU Deutschland käme eine äußerst schwierige Lage, wenn das geschähe“, so der ehemalige Bundestagsabgeordnete. „Selbstverständlich wählt die CDU keinen AfD- und keinen Linke-Ministerpräsidenten ins Amt. Das gehört auch zum Kurshalten für die CDU: Wir machen den Weg nicht frei.“ Bosbach plädierte für ein Festhalten der CDU an ihrem bisherigen Kurs. „Wen sollen denn die Menschen in Thüringen noch wählen, die keinen AfD- und keinen Linken-Politiker an der Spitze des Landes wollen, wenn sich die CDU von ihrer klaren Position verabschiedet? Die Linke ist eben nicht das soziale Gewissen Deutschlands. Sie ist die Nachfolgepartei der SED“, so der frühere Unions-Bundestagsabgeordnete. Es stehe fest, dass es genau zwei Parteien in Deutschland gebe, die einen fundamental anderen Staat wollen. „Das sind die AfD und die Linkspartei. Da kann sich Herr Ramelow noch so bürgerlich geben und Herr Gysi noch so lustig auftreten“, so Bosbach.



dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

OB-Stichwahl in Osnabrück: SPD empfiehlt Grüne-Kandidatin

v.l.n.r. Eva Güse, Anette Niermann und Manuel Gava Anlässlich der vergangenen Oberbürgermeisterinnen- und Oberbürgermeister-Wahl und der bevorstehenden Stichwahl...

Premiere am Osnabrücker Speicher: Hafenfest begeistert Groß und Klein

Hafenfest am Osnabrücker Hafen / Foto: Jana Danilovic Vergangenes Wochenende wurde am Osnabrücker Hafen eine Premiere gefeiert: Erstmalig fand das...




Mehr als 30 Millionen Deutschen nutzen „Luca“-App

Foto: Luca, über dts Berlin (dts) - Nach Angaben des Entwicklers "Nexenio" haben sich zum Stand Mitte September mehr...

Steuerreformpläne entlasten vor allem Alleinerziehende

Foto: Mutter mit zwei Kindern, über dts Berlin (dts) - Die Steuerreformpläne der Parteien führen zu einer Entlastung der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen