Deutschland & die Welt BND bespitzelte Willy Brandts Freundin in den 50ern

BND bespitzelte Willy Brandts Freundin in den 50ern

-


Foto: Willy-Brandt-Statue, über dts

Berlin (dts) – Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat den SPD-Vorsitzenden, Kanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt (1913 bis 1992) deutlich früher und intensiver bespitzelt als bislang bekannt. BND-Akten zufolge notierte bereits am 27. November 1950 ein Mitarbeiter der Organisation Gehlen (Vorläufer des BND), Brandt sei ein “großer Arbeiter” und “erheblicher Streber”. Brandt war damals Bundestagsabgeordneter.

1958 sammelte der BND Informationen über eine Freundin Brandts (“sehr gut aussehend”). Die Frau wurde laut BND auch vom Amt für Sicherheit der Bundeswehr (heute Militärischer Abschirmdienst) überwacht. Die Geheimdienstler schrieben, Brandt habe die Wohnung der Freundin “mehrfach eindeutig” genutzt, wie Observationen der Kollegen vom Amt ergeben hätten. Brandt war damals Regierender Bürgermeister West-Berlins. Bislang gingen Experten davon aus, dass der BND erst 1960 vom Kanzleramt Konrad Adenauers (CDU) den Auftrag erhielt, das Privatleben des SPD-Rivalen auszuforschen. Die neuen Akten hat der Geheimdienst auf Antrag der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung herausgegeben. Es sind gut 30 Blatt, darunter Zeitungsartikel. Zwei weitere Dokumente sind noch gesperrt, ansonsten sei nicht mehr über Brandt im Archiv zu finden, so der BND. Bernd Rother von der Brandt-Stiftung hält diese Aussage für “schwer nachvollziehbar”, berichtet der “Spiegel”.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

“Kulturmarathon” der Stadt Osnabrück geht in die nächste Runde

Die Arbeit der Kulturschaffenden ist durch die Corona-Pandemie nach wie vor in erheblichem Maße betroffen. Um die Kulturschaffenden in...

Novemberhilfen kommen nicht an: Gründer des OSNABLOC setzen auf Crowdfunding

Im März 2020 sollte eine neue Boulderhalle in Osnabrück eröffnet werden, das OSNABLOC. Dann kam der erste Lockdown, die...

Habeck: Schuldenbremse künftig nicht mehr einzuhalten

Foto: Robert Habeck, über dts Berlin (dts) - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich hinter den Vorstoß von Kanzleramtschef Helge...

Italiens Ministerpräsident zurückgetreten

Rom (dts) - Die dts in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Rom: Italiens Ministerpräsident zurückgetreten ....

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen