Landkreis Osnabrück BILD: geschmacklos - stellt aber die richtigen Fragen

BILD: geschmacklos – stellt aber die richtigen Fragen

-

Kein Zweifel, einen Tag nach dem Auffinden der beiden vermissten Freunde Alexander und Maximilian ist es mehr als geschmacklos jetzt noch die Bilder einer Überwachungskamera zu zeigen, die offenbar die beiden späteren Unfallopfer kurz vor ihrer Abfahrt aufgenommen hat.

In diesem Zusammenhang auch noch die Gesichtsbilder zu zeigen, zeugt ebenfalls von schlechtem Stil. Selbst wenn man spitzfindig argumentieren könnte, mit dem Tod erlischt auch jedes Persönlichkeitsrecht der Opfer, so ist dies hier wirklich nicht angebracht. Die „Gesichtsbalken“ haben wir daher nachträglich in den Screenshot eingefügt.

Aber zu den Fragen die die Bild aufwirft und denen sich die Ermittlungsbehörden stellen müssen: Warum wurde den Hinweisen auf das umgefahrene Verkehrsschild nicht nachgegangen? Das Unfallauto lag nur wenige Meter hinter dem Schild im Straßengraben – wenn auch von Sträuchern verdeckt.

Hierzu gibt es übrigens einen Bericht des WDR (Link unten), nachdem die Polizei bereits am Mittwoch auf dieses Schild aufmerksam gemacht wurde. Und – noch schlimmer – dass die Polizei zu dem Zeitpunkt angeblich selbst schon Kenntnis von dem umgefahrenen Schild hatte, aber nichts unternahm (nachschauen!).

Seltsam auch die Ortungs-Daten des einen Handys, das sowohl am Unfallort, aber auch in Lemgo geortet worden sein soll. Warum wurde daraufhin keine nachträgliche Kreuzpeilung gemacht?

Der Fall bleibt rätselhaft. Laut Bild wurde inzwischen auch eine Obduktion der Opfer angeordnet – nach vorherigen Medienberichten wollte der Staatsanwalt zuerst darauf verzichten.

Bild.de über offene Fragen des Unfalls: http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/unfaelle-mit-todesfolge/gleich-fahren-die-zwei-freunde-in-den-tod-38537438.bild.html

WDR über Kritik an Herforder Polizei: http://www1.wdr.de/studio/bielefeld/themadestages/kritik-an-herforder-polizei100.html



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS". Die Titelgrafik der HASEPOST trägt dieses ursprüngliche Motto weiter im Logo. Die Liebe zu Osnabrück treibt Heiko Pohlmann als Herausgeber und Autor an. Neben seiner Tätigkeit für die HASEPOST zeichnet der diplomierte Medienwissenschaftler auch für zwei mittelständische IT-Firmen als Geschäftsführer verantwortlich.

aktuell in Osnabrück

Kommentar: Vor dem Portugal-Spiel – Worum es geht und warum Deutschland gewinnt

Wenn Schiedsrichter Anthony Taylor aus England am Abend um 18 Uhr das zweite EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Titelverteidiger...

Streit mit dem Vermieter: Darum bleibt die Filmpassage vorerst geschlossen

"Wir haben so viele Filme, die jetzt darauf warten endlich auf die Leinwand zu kommen", so Anja Thies, Chefin...




Deutschland will neue Sanktionen gegen Weißrussland

Foto: Weißrussland, über dts Berlin (dts) - Das Auswärtige Amt bringt neue Sanktionen gegen Weißrussland ins Spiel. Zusätzliche Sanktionen...

Außenminister fordert neuen Flüchtlings-Deal mit der Türkei

Foto: Türkische Flagge, über dts Berlin (dts) - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) fordert einen neuen Flüchtlingsdeal mit der Türkei....

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen