Die Dauerbaustelle an der Knollstraße wandert weiter in den nächsten Bauabschnitt. Am kommenden Dienstag, 9. Oktober, starten die Kanalbauarbeiten im Abschnitt zwischen Richthofenweg und Potsdamer Straße. Der Abschnitt zwischen Richthofenweg und Dr.-Pelz-Straße ist dann wieder befahrbar.

Im Zuge der Sperrungsumstellung passt die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) das Fahrplankonzept für die Linie 35 an. Die Linie 35 wird verkürzt und endet ab dem 9. Oktober wieder an der Haltestelle „Klinikum Gertrudenberg“. Wie bisher verkehrt die Linie 35 vom Neumarkt (Bussteig E) über Berliner Platz, Nonnenpfad und Gertrudenkirche. Das Taktangebot entspricht dem aktuellen Fahrplan. Die Linien 32 und 33 werden weiterhin über Bohmter Straße, Bremer Straße und Haster Weg zum Nettebad umgeleitet. Die Linie 31 endet bereits am Hauptbahnhof.

Arbeiten im Zeitplan



Nach baulichen Verzögerungen zu Jahresbeginn liegen die laufenden Arbeiten in der Knollstraße mittlerweile wieder im Zeitplan. Bei dem jetzt startenden Bauabschnitt handelt es sich um den letzten Abschnitt in offener Kanalbauweise. Die Kanalbauarbeiten werden bis voraussichtlich Mai 2019 andauern; anschließend folgt der Straßenbau, der dann in den Abschnitt zwischen Dr.-Pelz-Straße und Hesselkamp übergeht.

Gesamtmaßnahme bis Ende 2019

Mitte Oktober 2016 hatten die Stadt und die SWO Netz GmbH mit den Arbeiten zum Ausbau und der Neugestaltung der Knollstraße begonnen. In mehreren Bauabschnitten werden zwischen Klosterstraße und Hesselkamp die Trennkanalisation modernisiert, Versorgungsleitungen neu beziehungsweise umverlegt und knapp zwei Kilometer Straße erneuert. Die gesamten Arbeiten sollen bis Ende 2019 andauern. Mehr Informationen zur Baumaßnahme gibt es unter hier, zum Busverkehr unter www.vos.info.