Symbolbild: Screenshot YouTube

Berlin (dts) – Die Abgastests an Tieren sind dem Untersuchungsausschuss zum VW-Abgasskandal schon seit fast eineinhalb Jahren bekannt. Auf der Sitzung am 8. September 2016 berichtete ein bekannter Toxikologe mehrfach davon, dass es entsprechende Tests gegeben habe. Keiner der informierten Politiker nahm jedoch daran Anstoß, so das stenografische Protokoll der Sitzung, über das das „Handelsblatt“ in seiner Dienstagausgabe berichtet.


Zu der vierten Sitzung des Untersuchungsausschusses war unter anderem Helmut Greim geladen, der ehemalige Lehrstuhlinhaber für Toxikologie und Umwelthygiene an der Technischen Universität München. Er erklärte den Politikern, wie die Forschung ihre Erkenntnisse über die Wirkung von Stickstoff gewonnen habe: „Das ist unsere Information aus Tierversuchen.“ Der ebenfalls geladene Sachverständige Thomas Kuhlbusch von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin bestätigte den Einsatz von Tierversuchen. Keiner der Politiker stellte laut des Berichts zum Thema Tierversuche eine Nachfrage.

Das sind die Teilnehmer des Untersuchungsausschusses des Bundestages (Quelle Wikipedia): Herbert Behrens von der Linken ist der Ausschussvorsitzende, Oliver Krischer von den Grünen ist stellvertretender Ausschussvorsitzender. Veronika Bellmann, Uwe Lagosky, Ulrich Lange und Carsten Müller vertreten die CDU/CSU, Kirsten Lühmann und Dirk Wiese sind Vertreter der SPD.