Deutschland & die WeltBericht: Lufthansa darf Air Berlin nicht alleine übernehmen

Bericht: Lufthansa darf Air Berlin nicht alleine übernehmen

-


Foto: Air Berlin und Lufthansa, über dts

Berlin (dts) – Eine Komplettübernahme von Air Berlin durch die Lufthansa wird nach Informationen der „Welt“ kartellrechtlich nicht möglich sein. Das Bundeskartellamt wurde demnach vorab informiert und hat die EU-Kommission in diesem Zusammenhang kontaktiert. Branchenkenner gehen dabei davon aus, dass die Brüsseler Wettbewerbsbehörde über die Zukunft von Air Berlin entscheidet.

Neben der Lufthansa soll nach Informationen der „Welt“ aus Branchenkreisen auch die britische Billigfluggesellschaft EasyJet einen Teil von Air Berlin übernehmen. „Im Kern soll es zu einer Zerschlagung von Air Berlin kommen. Die Lufthansa und EasyJet werden den Betrieb fortführen“, sagt ein Insider. Es hänge vom Ausgang der kartellrechtlichen Verhandlungen ab, welche Teile und Strecken genau an die beiden Airlines gehen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte zuvor erklärt, die Bundesregierung hege keinerlei kartellrechtliche Bedenken gegenüber dem Verkauf von Air-Berlin-Teilen an die Lufthansa. Experten kritisierten diese Einschätzung. „Die Aussage des Ministers zur kartellrechtlichen Beurteilung kann ich nicht nachvollziehen“, sagte der Bonner Jurist Daniel Zimmer, bis 2016 Chef der Monopolkommission, der „Welt“. Die Übernahme müsse in jedem Fall fusionskontrollrechtlich gründlich geprüft werden, forderte er, und ergänzte: „Soweit eine Veräußerung an Wettbewerber eine lebhaftere Konkurrenz verspricht, werden die Behörden einer Übernahme durch die Lufthansa nicht zustimmen.“ Nur bei einer so genannten Sanierungsfusion – wenn das Air-Berlin-Geschäft ohnehin der Lufthansa zugefallen wäre – komme eine andere Bewertung in Betracht. Zimmers Vorgänger Justus Haucap fürchtet Folgen für die Kunden. „Aus kartell- und wettbewerbsrechtlicher Sicht wäre es vorzuziehen, wenn andere Käufer als die Lufthansa zum Zuge kämen“, sagte er der Zeitung: „Wenn die Lufthansa zusätzliche Start- und Landerechte an begehrten Flugplätzen wie Düsseldorf oder Frankfurt erlangen würde, wäre mit erheblichen Preissteigerungen zu rechnen.“

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Grüne/SPD/Volt begrüßen Kooperation von Hochschulen und Wirtschaft: „Die Bindung von Fachkräften ist für unsere Stadt lebenswichtig“

Die Volkshochschule in Osnabrück. / Foto: Brockfeld Die neue Kooperation der Osnabrücker Wirtschaft mit den Hochschulen wird von Grünen,...

Sutthauser Straße nach PKW-Zusammenstoß voll gesperrt

Am Donnerstagmorgen (20.01.2022) kollidierte in Osnabrück ein Auto nahezu ungebremst mit einem Wagen aus einer Hofeinfahrt. Um kurz vor 09:00...




Klingbeil fürchtet „Krieg mitten in Europa“

Foto: Lars Klingbeil, über dts Berlin (dts) - SPD-Chef Lars Klingbeil schaut besorgt auf die Krise an der ukrainisch-russischen...

Kritik aus dem EU-Parlament an deutscher Taxonomie-Debatte

Foto: Atomkraftwerk, über dts Brüssel (dts) - Der Vorsitzende des Umweltausschusses im Europaparlament, Pascal Canfin, hat die deutsche Debatte...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen