Deutschland & die Welt Ben Zucker über "Republikflucht" seiner Eltern

Ben Zucker über “Republikflucht” seiner Eltern

-




Berlin (dts) – Der Schlagersänger Ben Zucker, der 2017 mit dem Song “Na und?” in einer TV-Show von Florian Silbereisen bekannt wurde, hält sein Privatleben gerne unter Verschluss – mit einer Ausnahme. “Mein Privatleben ist mein Privatleben. Punkt. Gut, es gibt sicher auch mal Momente, die nach außen dürfen. Meine Flucht beispielsweise. Das berührt, das ist spannend, vielleicht auch inspirierend, weil es Parallelen gibt zu Menschen, die das auch erlebt haben”, sagte der gebürtige Ückermünder, dessen Eltern im September 1989 mit ihm und seinem Bruder aus der DDR in den Westen flüchteten, der “Welt” (Mittwochsausgabe).

Seine Eltern hätten über die Tschechoslowakei in den Westen fliehen wollen. “Es zog sich, es gab viele Staus, dann versuchte mein Vater eine Abkürzung durch den Wald. Dann haben wir uns da aber festgefahren, der Trabant war kaputt, wir mussten laufen. Durch Maisfelder, stundenlang. Wir haben dann in Heuballen übernachtet oder auch mal im Wald. Es war abenteuerlich und meine Mutter hat uns das auch als Abenteuerurlaub verkauft”, so Zucker, der damals sechs Jahre alt war. Nach Tagen habe die Familie ihr Ziel erreicht, und sei nach einem kurzen Aufenthalt in einem Flüchtlingslager in die damalige BRD gekommen. Dort jedoch, in ihrem neuen Wohnort im baden-württembergischen Laichingen habe es die Familie nur ein Jahr ausgehalten. “Meine Eltern haben wieder gearbeitet, als Krankenschwester und Krankenpfleger. Aber dann haben sie beide festgestellt: Nee, das ist nicht unser Leben. Dieser Ort war langweilig, sie wollten wieder zurück nach Berlin. Sie haben sich viel gestritten, später auch getrennt. Jedenfalls sind wir dann zurück, und die Geschichte geht an der Oranienburger Straße weiter”, so der Sänger weiter. Der Mut seiner Eltern imponiere ihm noch heute, so Zucker, der dann in Berlin-Mitte aufwuchs und bis heute in der Hauptstadt lebt. “Ich denke oft: `krass, meine Mama war 25, mein Vater 23, und die fangen sowas Großes an.` Gut, die hatten natürlich andere Sehnsüchte, andere Ängste”, so der Sänger, der gerade sein zweites Album “Wer das sagt das?” auf den Markt gebracht hat. Man könne das nicht vergleichen. “Ich kann ganz andere Sachen machen, in die Antarktis fahren etwa, das sind heutzutage die Abenteuer”, sagte Zucker der “Welt”.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Osnabrücks letzte Videothek ist nun auch Geschichte

Ob es Corona war, der Siegeszug der Streamingdienste oder ist vielleicht einfach nur der Mietvertrag ausgelaufen? Wir wissen es...

Neuer Corona-Fall in Bohmte – zwei weniger in der Stadt Osnabrück

Es muss den Verantwortlichen beim gemeinsamen Gesundheitsdienst von Stadt und Landkreis Osnabrück wie ein Versteckspiel vorkommen. Auch in über...

Käßmann: “Wir dürfen die Ärmsten der Welt nicht vergessen”

Foto: Kinder in einem Slum, über dts Berlin (dts) - Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot...

Grünen-Fraktionschefin will Existenzgeld für Kreative in Not

Foto: Geigen, über dts Berlin (dts) - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Deutschen Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat ein bundesweites...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code