Start Nachrichten Bauern bleiben nach Dürresommer auf Milliardenschaden sitzen

Bauern bleiben nach Dürresommer auf Milliardenschaden sitzen

-




Foto: Bauer auf Traktor, über dts

Berlin (dts) – Trotz der millionenschweren Dürrehilfe von Bund und Ländern bleiben die deutschen Bauern nach dem Dürresommer 2018 auf einem Milliardenschaden sitzen. „Selbst wenn wir die in Aussicht gestellten Dürrehilfen in Höhe von 340 Millionen Euro abziehen, bleiben etwa 2,5 Milliarden Euro an Schäden“, sagte Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung„. Betroffene Betriebe seien über die nächsten Jahre hinweg belastet.


„Dieser Sommer wirkt nach“, sagte Rukwied. Mehr als 8.000 Betriebe hätten deutschlandweit einen Antrag auf Dürrehilfe in den Bundesländern gestellt. „Das zeigt auch die große Not.“ Neben der finanziellen Not litten viele Landwirten aber auch unter der gesellschaftlichen Debatte. „Sie wollen nicht ständig Sündenbock sein“, sagte Rukwied vor Beginn der Agrar- und Ernährungsmesse „Grüne Woche“ in Berlin. „Landwirte ernähren die Bevölkerung und sind gleichzeitig in Bereichen wie Umwelt- und Tierschutz aktiv und innovativ.“ Diese Leistungen würden aber nicht anerkannt.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


Lesenswert

DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland

Foto: Öltanks, über dts Berlin (dts) - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet für Deutschland keinen Ölversorgungsengpass durch die Anschläge auf die Raffinerie...

Frauen bekommen ein Viertel weniger Rente als ihre Partner

Foto: Senioren, über dts Berlin (dts) - Am Ende ihres Erwerbslebens bekommen Frauen im Durchschnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer. Das ergibt sich...

FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien

Foto: Vater, Mutter, Kind, über dts Berlin (dts) - Die im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD vereinbarte Reform des Umgangs- und Unterhaltsrechtes kommt offenbar...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code