Das goldene Buch der Stadt Osnabrück erhielt gestern (20.02) eine weitere Unterschrift: Die Niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast trug sich bei ihrem Besuch in Osnabrück in die geschichtsträchtigen Seiten ein. Begrüßt wurde sie von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert im historischen Friedenssaal des Rathauses.

Die Ministerin war im Zuge des Landvolktages nach Osnabrück gereist. „Die Stadt hat den Menschen, auch denen vom Land, viel zu bieten“, wusste Oberbürgermeister Griesert bei seiner Ansprache zu berichten. „Es gibt einen vielfältigen Einzelhandel und eine Vielzahl öffentlicher und kultureller Einrichtungen in Osnabrück.“ Das mache den städtischen und den ländlichen Raum füreinander unverzichtbar, weit über das „zur Arbeit pendeln“ und die „Ausflüge ins Grüne“ hinaus. Weiter erzählte der Oberbürgermeister über die Rolle des Friedenssaals und Osnabrück als Friedensstadt: „Wir sehen die Friedensstadt nicht nur rückblickend“, erklärte er während seiner Ansprache. „Es ist eine Verpflichtung für die Gegenwart und Zukunft.“

Neue Unterschrift im goldenen Buch


Nach der Ansprache war es dann soweit: Die Landwirtschaftsministerin von Niedersachsen trug sich auf eine der goldenen Seiten des Stadtbuches ein. „Der Westfälische Frieden war ein wichtiges Ereignis für uns alle“, berichtet sie. „Es ist eine Ehre, dass ich mich in dieses Buch eintragen darf.“ Otte-Kinast steht nun in einer Linie mit dem Dalai Lama und Königin Silvia von Schweden, die eine der ersten Unterschriften in das Buch schrieb. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister blätterte die Ministerin danach noch eine Weile durch die Seiten und bewunderte die vielen Unterschriften. Auf der Seite vor ihrer Signatur findet man übrigens die „Zentrale Stelle Verpackungsregister“. Der Oberbürgermeister begrüßte einige Vertreter der Stiftung in der letzten Woche im Rathaus.