Aktuell 🎧Ausgrabung im Priesterseminar-Garten - über 100 Funde bis ins...

Ausgrabung im Priesterseminar-Garten – über 100 Funde bis ins Spätmittelalter freigelegt

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Ellinor Fischer (rechts) zusammen mit zwei Kollegen beim Abtragen von Bodenschichten. / Foto: Burrichter

Das Bistum muss sparen und plant derzeit um. Aller Voraussicht nach sollen weitere Büroräume im Garten des Priesterseminars am Osnabrücker Dom entstehen. Seit Ende Oktober finden zur Vorbereitung deshalb archäologische Ausgrabungen statt. Die Funde reichen bis ins Spätmittelalter zurück.

Die Ausgrabungsstelle liege nahe der „Keimzelle“ der Stadt Osnabrück, erklärt Archäologin Ellinor Fischer. Bereits zwei Meter wurden mit dem Bagger auf dem Gelände ausgehoben. Danach wurden Baumstämme, Bauschutt und Füllschichten freigelegt. „Die Hölzer sind ein Anzeichen für erste Schritte einer Trockenlegung“, erklärt Archäologin Sara Snowadsky. „Momentan gehen wir davon aus dass es sich um einen Teich auf dem damaligen Bischofsgelände oder einen Bach handelt, der später trockengelegt wurde.“ Der Bauschutt spreche für eine spätere Bodenhebung, so Snowadsky. „Die Teich-Theorie ist momentan eine der wahrscheinlichsten, da es Überlieferungen von Teichen auf dem Gelände gibt“, berichtet Fischer. Der Baumstumpf, das Holz und die Schilfrohre seien gut erhalten, da sie bislang unter Luftabschluss in der Erde waren. „Wie alt der Baumstumpf ist, müssen wir noch feststellen. Wir haben aber schon Proben genommen“, erzählt Snowadsky.

Ausgrabungen im Garten des Priesterseminars am Dom St. Petrus. / Foto: Burrichter
Automatisch gespeicherter Entwurf

Über 100 Funde freigelegt

Unter den Funden der Archaologinnen finden sich Bruchstücke unterschiedlichster Gefäße. Neben gebrannten Keramikscherben – genannt Irdenware, Grauware und Steinzeug -, die sich besonders in der Brennweise unterscheiden, fand das Team auch zwei Münzen aus den Jahren 1599 und 1676 mit dem Osnabrücker Rad. Ein weiteres bedeutendes Fundstück sei ein Bruchstück eines in Serie hergestellten Ofens mit einem Abbild von König Jakob von Schottland um 1600.

Irdenware, Grauware und Steingut wurden bei der Ausgrabung gefunden. / Foto: Burrichter
Irdenware, Grauware und Steinzeug wurden bei der Ausgrabung gefunden. / Foto: Burrichter

Damit auch Osnabrückerinnen und Osnabrücker die Möglichkeit haben, sich die die Funde anzuschauen, werden am Donnerstag (15. Dezember) um 15 Uhr, Freitag (16. Dezember) 11 Uhr und Montag (19. Dezember) 14 Uhr Führungen durch den Garten angeboten. Treffpunkt ist jeweils vor dem Priesterseminar (Große Domsfreiheit 5-6).

Milan Burrichter
Milan Burrichter
Milan Burrichter ist seit dem Herbst 2022 im Team der Hasepost und unterstützt die Redaktion als Praktikant.

aktuell in Osnabrück

Zoo Osnabrück zählt erneut seine Tiere: Über 2.600 Tiere leben am Schölerberg

Auch zum Ende des vergangenen Jahres zählte der Osnabrücker Zoo wieder seinen Tierbestand. Hierbei werden sowohl die Arten, als...

Ab kommender Woche: Stadt Osnabrück richtet Pop-Up-Radweg auf der Mindener Straße ein

Auf einer Länge von rund einem Kilometer verbessert die Stadt Osnabrück auf der Mindener Straße zwischen Heiligenweg und der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen