Landkreis Osnabrück 🎧Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut bedroht Bienen im Landkreis Osnabrück

Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut bedroht Bienen im Landkreis Osnabrück

-

Nachdem in der Gemeinde Bad Laer der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut bei Bienen amtlich festgestellt wurde, wird für Bad Laer und für Teilgebiete der Gemeinden Bad Rothenfelde und Hilter sowie der Stadt Bad Iburg ein Sperrbezirk festgelegt.

Für den Sperrbezirk gilt, dass sämtliche Bienenstände dem Veterinärdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück, Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück, Telefon 0541/501-2350, unverzüglich unter Angabe des genauen Standortes zu melden sind. Es müssen auch solche Bienenvölker gemeldet werden, die sich zur Zeit der Rapsblüte in dem Sperrbezirk befunden haben.

Sperrgebiet: Wegen der amtlich festgestellten Amerikanischen Faulbrut bei Bienenstöcken sind die Gemeinde Bad Laer sowie Teilgebiete der Gemeinden Bad Rothenfelde und HIlter als auch der Stadt Iburg zum Sperrgebiet erklärt worden. / Grafik: Landkreis Osnabrück

Verpflichtende Untersuchung der Bienen

Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind außerdem unverzüglich auf Amerikanische Faulbrut zu untersuchen. Diese Untersuchung ist frühestens zwei, spätestens neun Monate nach der Tötung oder Behandlung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker des verseuchten Bienenstandes zu wiederholen. Die Bienenhalter haben bei den Untersuchungen, die kostenfrei sind, entsprechende Hilfe zu leisten. Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden.

Strenge Regeln im Sperrbezirk

Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

Weiterhin dürfen Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Dies gilt nicht für Wachs, Waben, Wabenteile und Wabenabfälle, wenn sie an wachsverarbeitende Betriebe, die über die erforderliche Einrichtung zur Entseuchung des Wachses verfügen, unter der Kennzeichnung „Seuchenwachs“ abgegeben werden, sowie für Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist. Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk gebracht werden. Diese Allgemeinverfügung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.

Allgemeinverfügung und Sperrbezirk sind zu finden unter https://www.landkreis-osnabrueck.de/bekanntmachungen.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

„Eine Welt – ein Klima – eine Zukunft“: Klimawandel kann nur gemeinsam bewältigt werden

Neues Saatgut wächst auch im Salzwasser: Aklima Begum erhält Unterstützung durch eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. /Foto:...

Ab dem 1. Dezember wird in Osnabrück wieder in Impfzentren geimpft

Impfzentrum (Symbild, dts) Wie die HASEPOST gestern bereits exklusiv berichtete, gehen in der Stadt Osnabrück zwei Impfzentren an den Start,...




Corona-Erstimpfungen legen weiter zu – Impfquote jetzt 71,1 Prozent

Foto: Impfzentrum, über dts Berlin (dts) - Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland legt weiter zu. Das zeigen...

NATO-Chef zunehmend beunruhigt über russischen Truppenaufmarsch

Foto: Jens Stoltenberg, über dts Brüssel (dts) - Angesichts des anhaltenden russischen Truppenaufmarsches an der ukrainischen Grenze zeigt sich...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen