Deutschland & die WeltArmutsgefährdung in den Ländern weiter unterschiedlich

Armutsgefährdung in den Ländern weiter unterschiedlich

-


Foto: Prekariat, über dts

Wiesbaden (dts) – Die Armutsgefährdung in Deutschland ist regional nach wie vor sehr unterschiedlich ausgeprägt. In den südlichen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg war die Armutsgefährdungsquote im Jahr 2018 mit 11,7 Prozent beziehungsweise 11,9 Prozent am geringsten, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag auf Basis des Mikrozensus mit. Das höchste Armutsrisiko wies Bremen mit 22,7 Prozent auf, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern mit 20,9 Prozent.

Die Armutsgefährdungsquoten für das Jahr 2018 lagen in den neuen Ländern mit durchschnittlich 17,5 Prozent etwas höher als im früheren Bundesgebiet mit 15,0 Prozent. Gegenüber dem Jahr 2005 haben sich die Armutsgefährdungsquoten im Osten und im Westen jedoch angenähert: Damals waren im früheren Bundesgebiet 13,2 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet, in den neuen Ländern 20,4 Prozent. Von allen Haushaltstypen weisen Alleinerziehende und ihre Kinder das höchste Armutsrisiko auf: 2018 waren 40,4 Prozent der Personen in Alleinerziehenden-Haushalten im früheren Bundesgebiet und 44,5 Prozent dieser Personen in den neuen Ländern armutsgefährdet, so die Statistiker. Auch hier gibt es große regionale Unterschiede: Während in Berlin 34,1 Prozent der Personen in Alleinerziehenden-Haushalten von Armut bedroht waren, traf dies in Mecklenburg-Vorpommern auf 56,9 Prozent zu.

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

„Osnabrück will aufs Rad“: Stadtrat stimmt Zielen des Radentscheids zu und will den Radverkehr stärken

Fahrradstreifen am Heger Tor (Symbolbild) Trotz hitziger Diskussionen zwischen Ratsmehrheit und CDU ist der Tenor am Ende eindeutig: Der Osnabrücker...

Wechsel bei den Grünen im Stadtrat: Lotta Koch geht, Sarah Schaer rückt nach

Kurz vor der Sommerpause im Osnabrücker Rat ist einiges los. Am Dienstagabend (5. Juli) wurde es nun auch durch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen